Igor Levit
Video on Demand vom 2.2.2024
verfügbar bis 2.2.2025

NDR Elbphilharmonie Orchester / Igor Levit / Alan Gilbert

Ein besonderes Highlight des NDR-Festivals »Kosmos Bartók«: Starpianist Igor Levit und das NDR Elbphilharmonie Orchester widmen sich Schlüsselwerken des ungarischen Komponisten.

Den Auftakt des Festivals »Kosmos Bartók« feiert das NDR Elbphilharmonie Orchester mit einem besonderen Star-Gast: Igor Levit. Mit seinen gleichzeitig intellektuell reflektierten wie emotional tief durchdrungenen Interpretationen und seinem gesellschaftlichen Engagement hat sich der Pianist auf und jenseits der Konzertbühne großen Respekt verschafft. Unter der Leitung von Chefdirigent Alan Gilbert präsentiert er Béla Bartóks Drittes Klavierkonzert, das viele für einen ganz besonderen Höhepunkt im Schaffen des ungarischen Komponisten halten. Daneben stehen dessen Divertimento für Streichorchester und das »Konzert für Orchester« auf dem Programm, das zweifelsfrei zu Bartóks berühmtesten Werken gehört.

»Kosmos Bartók« :Saison 2023/24

Kunst- und Volksmusik, Tradition und Moderne – Béla Bartók verband all dies meisterhaft zu einer eigenen Sprache. In einem einwöchigen Festival tauchen Alan Gilbert und die Klangkörper des NDR tief in seinen musikalischen Kosmos ein.

Igor Levit Igor Levit © Felix Broede
Alan Gilbert Alan Gilbert © Marco Borggreve / NDR

Besetzung

NDR Elbphilharmonie Orchester

Igor Levit Klavier

Dirigent Alan Gilbert

Programm

Béla Bartók
Divertimento für Streichorchester Sz 113
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 Sz 119

– Pause –

Béla Bartók
Konzert für Orchester Sz 116

Über das Programm

Kurz vor dem Tod des Komponisten im Jahr 1945 entstanden, betrachten viele das dritte und letzte Klavierkonzert als Summe von Bartóks Schaffen. Schon der bestechend schöne, schlichte, melodische Beginn des Werks gibt die Richtung vor: »Es hat ein wunderbares inneres Gleichgewicht, ist voll Humor, in sich vollends erfüllt«, beschrieb der amerikanische Pianist György Sándor das Dritte Klavierkonzert.

Umrahmt wird das Klavierkonzert von zwei Werken aus Bartóks späterer Schaffensphase: Das Divertimento für Streichorchester entstand 1939 im Auftrag von Paul Sacher als letztes Werk in der ungarischen Heimat des Komponisten, bevor dieser ins Exil in die USA floh. Bartók orientierte sich an der barocken Form des »Concerto grosso«, das durch den typischen Wechsel aus solistischen und Tutti-Passagen gekennzeichnet ist. Wer allerdings einen Abklatsch von Vivaldi, Bach und Co. erwartet, hat die Rechnung ohne Bartók gemacht: Rhythmische Akzente, volkstümliche Charaktere und dynamische Kontraste verleihen der Musik einen typisch Bartók’schen, zwischen Tradition und Moderne vermittelnden Anstrich.

Und Ähnliches lässt sich auch über das berühmte »Konzert für Orchester« sagen, das der Exilant in den USA für Serge Koussevitzky und sein Boston Symphony Orchestra schrieb: Von Anklängen an ungarische Volksmusik über Zitate aus E- und U-Musik seiner Zeit bis hin zu einem hörbar »jazzy« angehauchten Finale reicht der Bogen in diesem virtuosen Stück, dem man überhaupt nicht anhört, dass sein angekränkelter Urheber eigentlich schon mit dem Komponieren aufhören wollte.

Mediathek : Weitere Beiträge

Video abspielen

: Rebecca Saunders im Portrait

Mit unverwechselbarer Handschrift auf permanenter Expedition ins Ungewisse – über eine der erfolgreichsten Komponist:innen unserer Zeit.

Live-Gaming-Konzert: »Let’s Play«
Video abspielen

Video on Demand vom 13.2.2024 : Live-Gaming-Konzert: »Let’s Play«

Gaming mit Live-Musik: Der erfolgreiche Streamer Staiy spielt live im Großen Saal – begleitet von einem Orchester und einer Geräuschemacherin.

Video abspielen

: Elbphilharmonie Erklärt: Der Komponist Luigi Nono

»Seiner Musik kann man sich nicht entziehen« – der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Friedrich Geiger über Luigi Nono und dessen klanglich faszinierende wie politisch relevante Musik.