Förderstiftungen Das musikalische Programm von Elbphilharmonie und Laeiszhalle von vielen großen Stiftungen unterstützt. Die Förderstiftungen im Überblick.

Dank der Unterstützung zahlreicher Förderstiftungen werden in der Elbphilharmonie innovative Konzert- und Musikvermittlungsprojekte realisiert, die Menschen aller Generationen erreichen und Maßstäbe im internationalen Musikleben setzen.

Erstmals im Jahr 2012 förderte die Kühne-Stiftung das Projekt Elbphilharmonie. Seit 2014 ist sie Hauptförderer des »Internationalen Musikfests Hamburg«, das die Kulturszene der Hansestadt maßgeblich bereichert. Mit der Eröffnung der Elbphilharmonie setzte die Kühne-Stiftung ihre Förderungen fort und unterstützte 2019 beim »4. Internationalen Musikfest« die Gastkonzerte des Orchestre de Paris unter der Leitung von Daniel Harding.

Mit der Gründung des Körber Fonds »ZukunftsMusik« im Jahr 2006 begann das Engagement der Körber-Stiftung, das auch weiterhin gesellschaftlich relevante Projekte rund um die Elbphilharmonie ermöglichen wird.

Die Hans-Otto und Engelke Schümann Stiftung ermöglicht bereits seit 2007 mit ihren großzügigen Zuwendungen eine erstklassige Ausstattung des Kleinen Saales der Elbphilharmonie.

Die Haspa Musik Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltig zur Entwicklung Hamburgs als Musikstadt beizutragen. Deshalb fördert sie auch Projekte in der Elbphilharmonie und unterstützt zur Saison 2019/20 die »Lange Nacht des Singens« und die Konzertreihe »Made in Hamburg«.

Die Hubertus Wald Stiftung setzt sich seit über 25 Jahren auch dafür ein, Kindern ein qualitätsvolles musikalisches Programm anzubieten und Kinder auch für klassische Musik zu begeistern. Deswegen fördert sie aus Überzeugung den Bereich »Klassiko« der Instrumentenwelt.

Die in 1992 gegründete Cyril & Jutta Palmer Stiftung förderte in der Laeiszhalle mehrere Konzertreihen (Solisten in der Musikhalle, Rising Stars, Ensemble Resonanz und Teatime Classics). Z.Zt. ermöglicht sie in der Laeiszhalle die Reihe Teatime Classics und in der Elbphilharmonie Pianomania.

Mit ihrem großen Interesse und Engagement für die Musikvermittlungsangebote begleitet die Mara und Holger Cassens Stiftung Laeiszhalle und Elbphilharmonie schon seit 2011.

Classical Futures Europe ist eine Plattform, die aufstrebende Talente der klassischen Musik in Europa unterstützt. Finanziert von dem EU-Programm Kreatives Europa bringt Classical Futures Europe 12 führende Konzerthäuser zusammen, schafft Verbindungen und neue Möglichkeiten für junge Künstler, Veranstalter und ihr Publikum.

Das Programm »Kreatives Europa« ist das Rahmenprogramm der Europäischen Kommission zur Unterstützung der Kulturbranche. Es zielt darauf ab, die europäische Kultur- und Kreativwirtschaft zu unterstützen und neue Zielgruppen für audiovisuelle Kunst und Kultur zu erreichen. Dadurch fördert und erhält das Programm die kulturelle und sprachliche Vielfalt in Europa.

Die G. u. L. Powalla Bunny‘s Stiftung Hamburg setzt in der Elbphilharmonie fort, was den Stiftern und Eheleuten Powalla schon immer eine Herzensangelegenheit war: die Förderung guter Musik und herausragender Wahrzeichen der Hansestadt. Da die Powallas als Abenteurer auch die Welt bereisten, fördert die Stiftung Konzerte der gleichnamigen Aboreihe.

Die Claussen-Simon-Stiftung fördert begabte junge Menschen in den Bereichen Wissenschaft & Hochschule, Bildung & Schule und Kunst & Kultur. Mit dem Claussen-Simon-Kompositionspreis ermöglichen wir einer aufstrebenden Komponistenpersönlichkeit, in Zusammenarbeit mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester ein neues Werk für großes Orchester zu komponieren und es in der Elbphilharmonie zur Uraufführung zu bringen.

Die Ernst von Siemens Musikstiftung setzt sich weltweit beispiellos für die zeitgenössische Musik ein und unterstützt in dieser Saison mit Freuden das Festival »Visions«, das dem aktuellen Musikleben eine hochkarätige Plattform bietet.