Elbphilharmonie Erklärt: Hanns Eisler

Elbphilharmonie Erklärt: Hanns Eisler

Eisler-Experte Albrecht Dümling über den außergewöhnlichen Komponisten, seine Widersprüche und über Musik für eine bessere Welt.

Zwischen Kommunismus und Hollywood, zwischen Zwölftonmusik und Arbeiterliedern, Revolution und Resignation: Hanns Eislers Leben und Schaffen pendeln zwischen Extremen. Dem Komponisten reichte es nicht, Musik um ihrer selbst willen zu schreiben. Er wollte mehr. Er wollte Musik für eine bessere Welt. In den 1930er Jahren floh er ins Exil an die amerikanische Westküste, komponierte Filmmusik. Zurück in Europa wurde er zum Vorzeigekomponisten der DDR. Er passt in keine Schublade, aber er passt in unsere Zeit. »Seine Musik ist sehr aktuell«, ist sich der Eisler-Experte Albrecht Dümling sicher.

Als Mitbegründer der Internationalen Hanns Eisler-Gesellschaft sorgte der Musikwissenschaftler zu Eislers 100. Geburtstag 1998 dafür, dass seine Musik auch nach Kalifornien zurückkehrte. Wenn er auf die zahlreichen Eisler-Projekte der vergangenen Jahrzehnte zurückblickt, denkt er: Eisler hat es geschafft. Seine Musik hat Recht behalten. Es ist Musik für eine bessere Welt.

  • Über Albrecht Dümling

    Wo es um »Entartete Musik« geht, ist Albrecht Dümling nicht fern. Seit Jahrzehnten ist er eine Schlüsselfigur in der Musikforschung über Exilkomponisten und verfolgte Musiker der Nazi-Zeit. Für seine Aktivitäten zur Wiederentdeckung dieser Musiker erhielt er 2007 den europäischen Musikpreis »Kairos« und wurde 2021 sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

    Der in Berlin lebende Musikwissenschaftler und Journalist ist nicht nur Mitbegründer der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft, sondern auch Autor Ausstellung »Entartete Musik im ›NS-Staat‹««, die weltweit in über 70 Städte reiste. Über zwanzig Jahre war er als Redakteur für die renommierten Eisler-Mitteilungen verantwortlich und machte sich darüber hinaus auch mit Konzertveranstaltungen, unzähligen Veröffentlichungen und neuen Notenausgaben verdient. Kurz um: Er kennt sich mit dem vielseitigen Komponisten so gut aus, als hätte er ihn persönlich gekannt.

»Eisler wollte Musik schreiben, die für Laien verständlich und auch für Fachleute noch interessant ist.«

Albrecht Dümling

Schwerpunkt: Hanns Eisler :26.–28. November 2021: Konzerte in der Elbphilharmonie

Der Bariton und Eisler-Botschafter Matthias Goerne sowie weitere hochkarätige Gäste geben Einblick in das Schaffen des außergewöhnlichen Exil-Komponisten.

Mediathek : Weitere Beiträge

Honeck / Zimmermann / NDR Elbphilharmonie Orchester
Video abspielen

Video on Demand vom 19.11.2021 : Honeck / Zimmermann / NDR Elbphilharmonie Orchester

Gemeinsam mit Stargeiger Frank Peter Zimmermann präsentiert der österreichische Maestro ein böhmisch-österreichisch-ungarisches Programm: Bartók, Martinů und Mahler.

Der Revolutionär Hanns Eisler

Über den kommunistischen Komponisten und ein Leben voller Widersprüche.

Video abspielen

: Reflektor Anoushka Shankar

Rückblick auf vier bunte Tage voll indischer Musik kuratiert von der Star-Sitar-Spielerin.