Elbphilharmonie Kleiner Saal

ABGESAGT: Kirgisistan: Roza Amanova / Duo Kanybekov

Osterfestival »Seidenstraße«

Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! € 22,00
Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! € 22,00

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie kann der Spielbetrieb von Elbphilharmonie und Laeiszhalle nicht wie geplant stattfinden. Informationen zur Rückerstattung von Tickets finden Sie auf folgender Seite: Informationen zur Rückerstattung von Tickets abgesagter Veranstaltungen

Zwischen den nördlichsten Ausläufern des Himalaya und der kasachischen Steppe liegt Kirgisistan. Seine Musik ist geprägt von alten Epenliedern, Schamanenklängen, Hochzeitsgesängen und Hirtenmelodien. Begleitet werden sie traditionell auf der Komuz, einer Langhalslaute, die sich über die Seidenstraße durch ganz Asien verbreitete. Roza Amanova, geboren 1973, ist eine Meisterin dieser Kunst. Als Gründerin des Zentrums für traditionelle kirgisische Musik in der Hauptstadt Bischkek und als engagierte Künstlerin trägt sie maßgeblich zu ihrer Wiederbelebung und Bewahrung bei.

Und sie überträgt sie in die Gegenwart: Die meisten alten, mündlich überlieferten Geschichten basieren auf dem »Manas-Epos«, der vom Kampf des mythischen kirgisischen Volkshelden Manas gegen die Uiguren im 9. Jahrhundert handelt.

Roza Amanova komponiert nun ihrerseits »Aqyns« genannte epische Lieder, die sich mit soziokulturellen, politischen und religiösen Fragen unserer Zeit befassen: Klimawandel, Umweltverschmutzung, der Wandel vom nomadischem zu städtischem Leben. Begleitet wird sie vom Duo Kanybekov an Komuz, Sybyzgy-Flöte, Maultrommel und Okarina (Chopo Choor), die außerdem auch eigene Musik mitbringen.

Besetzung

Roza Amanova Komuz, Gesang

Aibek Kanybekov Komuz, Sybyzgy, Temir Komuz, Chopo Choor

Elaman Kanybekov Komuz, Sybyzgy, Temir Komuz, Chopo Choor

Programm

Epenlieder und schamanische Klänge aus Kirgisistan

Festival

ABGESAGT: Seidenstraße

Veranstalter: HamburgMusik

Mit Unterstützung der HHLA und COSCO Shipping