Sehnsucht nach Gotteserfahrung / Podiumsgespräch

Zur spirituellen Poesie Rumis und anderer sufischer Dichter / Elbphilharmonie+

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit! 5
Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit! 5
© Mostafa Meraji / Unsplash
Dschelaleddin Rumi
Dschelaleddin Rumi © Alamy

Rumi forever

»Sufi woman, read me Rumi ’til I fall asleep upon your bosom (yeah, yeah)« singt der US-Rapper Jidenna auf einem bei Spotify millionenfach geklickten Song seines letzten Albums »85 To Africa«. Es ist nicht das erste Mal, dass es der Sufi-Dichter Rumi in die Populärkultur unserer Zeit schafft, im Gegenteil: Wenn es einen Poeten aus der Vergangenheit gibt, auf den sich alle spirituell angefixten Zeitgenossen zwischen Yogastunde, Latte macchiato und Trancetanz einigen können, dann ist es Dschelaleddin Rumi, dessen 750. Todestag im kommenden Jahr willkommenen Anlass zu allerlei Würdigungen geben wird. Was macht Rumis Verse so bestrickend, weit über sufische Kreise hinaus? Verstehen wir ihn überhaupt richtig, oder kratzen wir im Westen nur an der Oberfläche?

Bei Vorlage eines Tickets für ein Konzert des Sufi Festivals haben Sie bei dieser Veranstaltung freien Eintritt, solange freie Plätze verfügbar sind.

Das nahende Gedenkjahr dürfte auch einer opulenten Neuveröffentlichung in zwei Bänden, die der Chalice Verlag in diesem Jahr vorgelegt hat, viel Aufmerksamkeit bescheren: Die erste vollständige deutsche Vers-Übersetzung des »Masnawi« von Rumi, ein Lehrgedicht, das der deutsch-schweizerische Autor und Übersetzer Otto Höschle in Blankverse übertragen hat. Bei einem Podiumsgespräch trifft Höschle den Islamwissenschaftler, intimen Sufismus-Kenner und Publizisten Stefan Weidner aus Köln, der auch über viele andere Facetten der arabischen Kulturwelt geforscht hat.

Ausgehend vom besonderen Ruhm Rumis reden die beiden Experten über die anhaltende hymnische Rezeption von Rumis spiritueller Liebeslyrik auch im Westen sowie über den ganz anders gearteten Inhalt und die Form seines »Masnawi«. Erörtert werden soll auch das Wirken weiterer sufischer Dichter wie etwa Attar oder Hafiz. Eine Lesung ausgewählter Textstellen rundet das Programm ab.

Besetzung

Otto Höschle Gespräch

Stefan Weidner Gespräch

Tom R. Schulz Moderation

Benita Rinne Rezitation

Programm

»Sehnsucht nach Gotteserfahrung: Zur spirituellen Poesie Rumis und anderer sufischer Dichter«

Veranstaltungsende

ca. 18:30 Uhr

Festival

Sufi Festival

Veranstalter: HamburgMusik

Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie

Rund um die Veranstaltung

Elbphilharmonie Plaza

Rundumblick auf der Aussichtsplattform ab zwei Stunden vor dem Konzert

Mehr zur Plaza

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr erfahren