NDR Elbphilharmonie Orchester / Iveta Apkalna / Esa-Pekka Salonen

Sibelius / Salonen / Berlioz / Skrjabin – Internationales Musikfest Hamburg

Tickets ab € 15,00 15 | 29 | 49 | 71 | 82 Nur noch wenige Tickets
Tickets ab € 15,00 15 | 29 | 49 | 71 | 82 Nur noch wenige Tickets
Esa-Pekka Salonen
Esa-Pekka Salonen © Annick Ramp
Iveta Apkalna
Iveta Apkalna © Aiga Redmane

Spannende Novität für die »Königin der Instrumente«

Für sein viertes und letztes Programm mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester im Rahmen des groß angelegten Esa-Pekka-Salonen-Schwerpunkts 2021–23 hat der multitalentierte Finne wieder ein neues eigenes Werk mitgebracht. Mit Solokonzerten für Klavier, Violine, Cello und zuletzt Klarinette hat Salonen in der Vergangenheit bereits sein besonderes Gespür für die spieltechnischen und klanglichen Charakteristika des jeweiligen Instruments bewiesen. Nun darf man gespannt sein, was dabei herauskommt, wenn der hochproduktive Komponist sich der »Königin der Instrumente« widmet: der Orgel, die ja mit ihren mannigfachen Pfeifen und Registern locker ein ganzes Orchester ersetzen könnte. Am spektakulären Surround-Instrument der Elbphilharmonie: deren Titularorganistin Iveta Apkalna.

Der Allmacht des Orgelklangs stellt der Dirigent Salonen in einem klug komponierten Programm Orchesterwerke zwischen »soft« und »powerful«, zärtlicher Liebe und fast wahnsinniger Ekstase gegenüber. Jean Sibelius fing in seiner Suite »Rakastava« (Der Liebende) mit den bescheidenen, aber ungeahnt visionären Farben von Streichorchester und Schlagzeug eher die lyrisch-gefühlvollen Momente einer jungen Liebe ein – so wie sie in den inspirierenden Gedichten aus Elias Lönnrots finnischer Volkssammlung »Kanteletar« geschildert werden.

Ähnlich machte es Hector Berlioz in seiner romantischen musikalischen Fassung der berühmten »Balkonszene« aus Shakespeares »Romeo und Julia«. Alexander Skrjabin dagegen beließ es in seinem riesig besetzten »Poème de l’extase« von 1908 nicht bei sanften Andeutungen. Sein von manchem Zeitgenossen als »obszön« empfundenes Werk gipfelt in einem wahren Orchesterrausch. »Es war wie ein Eisbad, Kokain und Regenbogen«, kommentierte das der amerikanische Schriftsteller Henry Miller.

Besetzung

NDR Elbphilharmonie Orchester

Iveta Apkalna Orgel

Dirigent Esa-Pekka Salonen

Programm

Jean Sibelius
Rakastava (Der Liebende) op. 14 / Suite für Streichorchester, Pauken und Triangel

Esa-Pekka Salonen
Neues Konzert für Orgel und Orchester

Hector Berlioz
Liebesszene / aus: Roméo et Juliette / Dramatische Sinfonie op. 17

Alexander Skrjabin
Le poème de l’extase für großes Orchester op. 54

Einführung
19 Uhr / Elbphilharmonie, Großer Saal

Abonnement

NDR Elbphilharmonie Orchester Abo C

Festival

Internationales Musikfest Hamburg

Schwerpunkt

Multiversum Esa-Pekka Salonen

Veranstalter: NDR

Aus der Mediathek : Videos, Podcasts, Artikel

Musik und Liebe

Achtung, die folgenden Fettnäpfchen werden riesig! Und sie lauern hinter jeder Ecke. Denn es geht um Liebe und Musik. Um Musik und Liebe.

»Wow, so kann das auch klingen!«

Der Komponist und Dirigent Esa-Pekka Salonen über sein »Multiversum« in der Elbphilharmonie, die Schwarmintelligenz bei Orchestern und die Tücken des klassischen Kanons.

Elbphilharmonie Sessions: Iveta Apkalna
Video abspielen

Video on Demand vom 10.4.2020 : Elbphilharmonie Sessions: Iveta Apkalna

Aivars Kalējs »Lux aeterna« aus dem Großen Saal der Elbphilharmonie.

Rund um die Veranstaltung

Elbphilharmonie Plaza

Rundumblick auf der Aussichtsplattform ab zwei Stunden vor dem Konzert

Mehr zur Plaza

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr erfahren