Anoushka Shankar: Weltbürgerin mit Wurzeln

Wie die Sitar-Spielerin zwischen Indien und den pulsierenden Metropolen Europas ihren Weg fand.

Inderin und Weltbürgerin, virtuose klassische Musikerin und Songwriterin, Verwurzelte und Globale: Anoushka Shankar hat viele Gesichter. Es gibt im frühen 21. Jahrhundert kaum eine Persönlichkeit, die in der Musik so elegant und spannend zwischen Erdteilen und Genres vermittelt. Damit knüpft sie an ihren Vater Ravi Shankar an, der ihr erster prägender Leitstern für die Sitar war – und geht doch ganz andere Wege:

»Ich fühle mich der Lehre meines Vaters auf einer persönlichen Ebene immer noch verpflichtet. Doch durch seine Musik zieht sich ein ganz anderer roter Faden: Auch im größten kreativen Freiraum blieb er immer im Bezirk der Klassik Indiens. Jetzt ist die Zeit eine andere: Es geht um einen Dialog von beiden Seiten.«

Reflektor Anoushka Shankar

Vom 5.11. bis zum 8.11.2020 in der Elbphilharmonie

  • Wer war Ravi Shankar?

    Der Sitar-Meister (1920–2012) war einer der bedeutendsten indischen Musiker des 20. Jahrhunderts. Er war der Erste, der das Spiel auf der indischen Langhalslaute in die westliche Welt trug und eine ganze Generation von Musikern inspirierte, darunter Bands wie die Beatles und klassische Musiker wie Yehudi Menuhin. Neben Anoushka Shankar ist auch die Sängerin Norah Jones eine Tochter Ravi Shankars.

     

Anoushka Shankar
© Laura Lewis

Anoushka Shankar: Zwei Welten versöhnen

Anoushka Shankar, Jahrgang 1981, ist eine »Digital Native«, eine Kosmopolitin, die die globalisierten Voraussetzungen des 21. Jahrhunderts kreativ in Musik kleidet. »Ich bin ja ebenso in der westlichen Welt aufgewachsen, Indien war nur mein zweites Zuhause«, stellt sie klar. »Meine Basis ist zwar die indische klassische Musik, doch sie wurde mir im Westen vermittelt. Und mit diesem doppelten Hintergrund versuche ich, beide Welten in meinem Leben miteinander zu versöhnen und das auch in meiner Kunst auszudrücken.«

Anoushka Shankar: Lasya

Anoushka Shankar
Anoushka Shankar © Deutsche Grammophon

Ihr Potenzial der Erneuerung machte sich schon bemerkbar, als sie als Heranwachsende an der Seite Ravis auf der Bühne stand. Ganz natürlich adaptierte sie in der Familienlinie ihr Instrument, die nordindische Sitar, eine Langhalslaute mit bis zu 21 Saiten und das wohl prominenteste Instrument der hindustanischen Klassik.

Und beschritt zugleich eigene Pfade: Zwar legte sie weiterhin großen Wert auf die Ausführung verzwickter, rasant gespielter Melodieläufe. Parallel dazu aber entwickelte Anoushka Shankar ein besonderes Faible für die tiefen Saiten der Sitar, ergänzt um wirkungsvolle Rhythmen der rechten Hand. So formte sie die Klangsprache, die ihr Spiel bis heute kennzeichnet.

None

»Vor jeder Kultur habe ich großen Respekt, daher will ich keine von ihnen einfach als Verzierung für meine eigene Musik benutzen.«

Anoushka Shankar

Nach der Veröffentlichung erster Werke im Ton indischer Klassik hat Anoushka Shankar ihre Facetten auf den Folgealben in fast jeder vorstellbaren stilistischen Richtung ausgeweitet. »Vor jeder Kultur habe ich großen Respekt, daher will ich keine von ihnen einfach als Verzierung für meine eigene Musik benutzen«, so ihr Credo.

»Wenn ich ein Brückenprojekt hin zu anderen musikalischen Stilen unternehme, dann will ich den indischen Anteil so respektvoll wie möglich beibehalten. Und diesen Respekt möchte ich auch anderen Musikstilen entgegenbringen. Etwas Neues bewusst in die Musik einzuflechten ist etwas völlig anderes, als zu kombinieren, ohne genau darüber Bescheid zu wissen.«

Die Projekte der letzten fünfzehn Jahre zeigen Anoushka Shankar als eine buchstäblich weltumspannende Künstlerin – von musikalischen Begegnungen mit Popstars wie Sting oder ihrer Halbschwester Norah Jones bis hin zu Alben mit andalusischen Flamenco-Ensembles oder Londoner DJ- und Electronica-Produzenten. Und auch die Riege an Künstlerinnen und musikalische Wegbegleitern, die sie zu ihrem »Reflektor«-Wochenende in der Elbphilharmonie eingeladen hat, spiegelt diese enorme Bandbreite.

Text: Stefan Franzen, Stand: 11.6.2020

Weitere Beiträge

Elbphilharmonie Talk mit Thomas Hengelbrock

Über Mozart-Arien, den Geist der freien Szene und die Herausforderungen durch Corona.

Alexander Arai-Swale spielt »Fury«

Ein junger Musiker, ein Kontrabass, eine Lagerhalle und Musik, in der es um alles geht.

Neustart in die Saison 2020/21

Endlich wieder Konzerte! Ein beglückender Auftakt in die neue Saison – Eindrücke und Stimmen im Video.