Live stream in 11 days
on 19 May 2021 at 20:00

Veronika Eberle & Kent Nagano

Musikfest 2021: Die berühmte Geigerin und das Philharmonische Staatsorchester Hamburg präsentieren eine Uraufführung des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa und Brahms’ Dritte Sinfonie.

Ein Höhepunkt des digitalen Musikfests steht mit der Uraufführung von Toshio Hosokawas Violinkonzert »Genesis« auf dem Programm. Der gebürtige Japaner gilt als der bekannteste lebende Komponist seines Heimatlandes. Seine Werke sind in vielen großen Konzert- und Opernhäusern zu hören. Auch in Hamburg kennt man ihn spätestens seit der Aufführung seiner eindrucksvollen Oper »Stilles Meer« über die Atomkatastrophe in Fukushima. In seinen Kompositionen verbindet Hosokawa traditionelle japanische Musik mit der Musiksprache der westlichen Moderne – »Musik, die sich einlässt auf die verschwindende Zeit und im Einklang steht mit dem Vergänglichen«, wie er es selber beschreibt. Für die Weltpremiere seines neuen Violinkonzertes kehrt die Star-Geigerin Veronika Eberle in die Elbphilharmonie zurück.

Weiter geht es mit Johannes Brahms – denn was wäre ein Musikfest in Hamburg ohne einen der bedeutendsten Komponisten der Hansestadt? »Ich bekomme Sehnsucht, wenn ich an Hamburg denke, und fühle mich immer besonders glücklich, wenn ich dort bin«, schrieb der im Hamburger Gängeviertel geborene Komponist aus seiner späteren Wahlheimat Wien. Wie passend also, dass sich das Philharmonische Staatsorchester – der dienstälteste Klangkörper der Hansestadt – zusammen mit seinem Chefdirigenten Kent Nagano einem Brahms-Zyklus widmet. Nach ihrem fulminanten Erfolg beim Rathaus-Open-Air 2019 mit dessen Erster Sinfonie spielen die Musiker nun die Dritte Sinfonie des Romantikers – ein Werk, »bei dem einen das Herz aufgeht«, schwärmte einst sein Kollege Antonín Dvořák.

Note: All Hamburg International Music Festival 2021 concerts are available to stream free of charge. Once premiered, each concert stream can be accessed for the whole festival period.

An overview of all Music Festival 2021 concerts.

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Claudia Höhne
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Claudia Höhne
Kent Nagano Kent Nagano © Claudia Höhne
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Claudia Höhne

Performers

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Veronika Eberle violin
conductor Kent Nagano

Programme

Toshio Hosokawa
Genesis / Concerto for violin and orchestra (world premiere) / comissioned by Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Hong Kong Sinfonietta, NHK Symphony Orchestra, iroshima Symphony Orchestra, Prager Rundfunk-Sinfonieorchester (SOČR) und Grafenegg Festival

Johannes Brahms
Symphony No. 3 in F Major op. 90

Hamburg Philharmonic State Orchestra

Hamburg Philharmonic State Orchestra
Hamburg Philharmonic State Orchestra © Felix Broede
  • About the orchestra

    The Philharmonic State Orchestra is the city’s longest-serving orchestra, known to Hamburg audiences not only from its extensive concert programme at the Elbphilharmonie, but also for some 200 opera and ballet performances every year at the Hamburg State Opera. The orchestra has been playing a central role in the city’s musical life for over 190 years: founded as the »Philharmonic Society«, it attracted leading composers like Johannes Brahms, Franz Liszt and Clara Schumann in the 19th century. Pyotr I. Tchaikovsky, Richard Strauss, Gustav Mahler and Igor Stravinsky were among the big names to occupy the conductor’s rostrum.

    After it gave the inaugural concert to open Hamburg’s famous Laeiszhalle in 1908, the orchestra was moulded in the 20th century by such music directors as Wolfgang Sawallisch, Gerd Albrecht and Ingo Metzmacher. Summer 2015 saw Kent Nagano take up the post of the orchestra’s principal conductor, becoming Hamburg’s General Director of Music at the same time. In addition to continuing the traditional Philharmonic Concerts, the celebrated American conductor initiated an experimental new concert series, the »Philharmonic Academy«, supplemented by another new format entitled »Music and Science« in cooperation with the Max Planck Society.

    Parallel to their work at the opera house and at the Elbphilharmonie, the members of the orchestra are also involved in music education, delighting their young audience with visits to kindergartens and schools, family concerts and introductions to music for children.

Kent Nagano – Conductor

Kent Nagano
Kent Nagano © Felix Broede
  • About Kent Nagano

    German weekly paper Die Zeit has called him »an unassuming star among today’s conductors«: Kent Nagano is one of the outstanding personalities on the international music scene. The Californian native with Japanese roots has made a name for himself as an expert on the big orchestral works of the 20th century. He has been Hamburg’s General Director of Music and principal conductor of the Philharmonic State Orchestra since 2015 – two positions where he shows once more that he not only belongs on the world’s top concert stages, but is also an excellent opera conductor. With his visionary understanding of sound, the winner of several Grammy awards has expanded the Hamburg orchestra’s already wide stylistic range even further.

    Kent Nagano holds the position of honorary conductor with several major orchestras, among them Concerto Köln, the Deutsche Symphonie-Orchester Berlin and, since spring 2021, the Orchestre symphonique de Montréal, which he was previously in charge of for 14 years. During this time he was also chief conductor of the Deutsche Symphonie-Orchester Berlin and then, from 2006 to 2013, music director of the Bavarian State Opera. Among the highlights of his last few seasons in Hamburg were performances of Alban Berg’s »Lulu« and George Benjamin’s »Lessons in Love and Violence«, as well as several acclaimed premieres such as Toshio Hosokawa’s opera »Stilles Meer« and Jörg Widmann’s oratorio »Arche«, which he conducted at the opening ceremony of the Elbphilharmonie in January 2017.

Veronika Eberle – Violine

Veronika Eberle
Veronika Eberle © Felix Broede
  • Über Veronika Eberle

    »Lass dir Zeit«, hat ihr Mentor Sir Simon Rattle ihr einst gesagt. Gerade einmal 16 Jahre alt war Veronika Eberle, als sie gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern unter Rattles Leitung bei den Salzburger Osterfestspielen 2006 Beethovens Violinkonzert spielte. Dass sich die inzwischen weltbekannte Geigerin diesen Leitsatz bis heute zu Herzen nimmt, lassen ihre bedachten und wohl ausgewählten Konzertprojekte vermuten.

    Mit ihrem Auftritt in Salzburg erregte die in Bayern geborene Musikerin internationale Aufmerksamkeit und etablierte sich fortan auf den großen Konzertbühnen der Welt. Für ihr außergewöhnliches Talent und ihre musikalische Reife genießt sie bei den weltweit besten Orchestern sowie bei einigen der bedeutendsten Dirigenten großes Ansehen.

    Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre zählen Zusammenarbeiten mit dem London Symphony Orchestra, dem Concertgebouworkest Amsterdam unter Heinz Holliger, dem New York Philharmonic unter Alan Gilbert und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski. Mit Kent Nagano verbindet die Star-Geigerin schon eine lange künstlerische Partnerschaft, zu der in Hamburg unter anderem die umjubelte Aufführung von Alban Bergs berühmten Violinkonzert »Dem Angedenken eines Engels« im Rahmen einer Neuproduktion von dessen unvollendeter Oper »Lulu« an der Staatsoper gehörte.

    Veronika Eberle spielt auf einer Violine von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1693.

Supported by the Kühne Foundation, the Hamburg Ministry of Culture and Media, Stiftung Elbphilharmonie and the Förderkreis Internationales Musikfest Hamburg

Mediatheque : More stories

Play Video

: Hamburg International Music Festival

From 6 May to 6 June 2021 the digital music festival offers a wide range of top concerts from the Elbphilharmonie.

Death and the Maiden
Play Video

Video on demand from 8 May 2021 : Death and the Maiden

2021 festival: The unconventional violinist Patricia Kopatchinskaja joins forces with the Camerata Bern to present a dark and imaginative concert film.

Paavo Järvi & NDR Elbphilharmonie Orchester
Play Video

Video on demand from 8 May 2021 : Paavo Järvi & NDR Elbphilharmonie Orchester

Musikfest 2021: Der estnische Stardirigent und das Orchester präsentieren Tschaikowskys hochromantische Streicherserenade und die selten zu hörende Zweite Sinfonie von Carl Nielsen.