Internationales Musikfest Hamburg

Programmatische Höhepunkte zum Saisonfinale: die großen Hamburger Orchester und hochkarätige Gäste widmen sich bei dieser Ausgabe über vier Wochen dem Motto »Natur«

»Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele«, schrieb einst Gustav Mahler aus seinem legendären »Toblacher Komponierhäuschen«, das ihm im Sommer oft als Arbeitsplatz diente. Er schätze die idyllische Alpenlandschaft, die ihn zu seinen besten musikalischen Gedanken anregte. So ging es vielen Komponisten. Sie ließen sich von Flüssen und den vier Jahreszeiten, von Vogelstimmen und vom Wetter inspirieren – oder suchten schlicht die Ruhe in Wäldern und Bergen, um ihre Werke ungestört zu Papier zu bringen. »Natur« lautet denn auch das Motto des 6. Internationalen Musikfests Hamburg, in dem die großen Hamburger Orchester und hochkarätige Gäste zum Saisonfinale einmal mehr für zahlreiche programmatische Höhepunkte im Konzertkalender sorgen.

Das rund vierwöchige Festival möchte aber nicht einfach nur eine Auswahl der schönsten Naturkompositionen präsentieren, sondern auch an aktuelle gesellschaftliche Diskurse anknüpfen, schließlich sind Umwelt und Klima die beherrschenden Themen unserer Tage.

Grund genug, sich die Schönheit der Natur vor Augen (und Ohren) zu führen. Gleich die Festival-Eröffnung mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Alan Gilbert nimmt das große Ganze in den Blick und hält mit Joseph Haydns »Die Schöpfung« eine der beeindruckendsten musikalischen Naturschilderungen bereit. Nicht fehlen darf natürlich auch Strauss’ imposante »Alpensinfonie«, mit der das Gewandhausorchester die Elbphilharmonie erzittern lässt.

Zu den weiteren Festivals-Highlights zählen eine konzertante Aufführung von Webers »Der Freischütz« mit dem Freiburger Barockorchester und ein vollständiger Sibelius-Zyklus.

Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie und den Förderkreis Internationales Musikfest Hamburg