Steven Tanoto

The Elbphilharmonie’s Gamelan

How an Indonesian gamelan got to Hamburg via a circuitous route.

Marcilly-le-Châtel is the kind of place where the last grocery store closed down years ago. Only rarely does a traveller venture to this French village in the northern foothills of the Massif Central, almost 100 kilometres west of Lyon, at the edge of the Auvergne. Here in Marcilly-le-Châtel, Jean-Pierre Chazal kept something very precious and exotic here, safe and dry, in the basement of a house covered with creepers, set back from the main road.

One particularly hot day in August 2016, Chazal takes three men from Germany down into the basement. They have found out about the object lying unused in his father’s cellar, and they may be interested in buying it. The men are looking for a gamelan for the Elbphilharmonie in Hamburg.

Marcilly-le-Châtel
Auf Instrumenten-Suche in Frankreich © Benjamin Holzapfel

Precious bronze instruments from Java

An ensemble of musical instruments that consists first and foremost of idiophones with a specific pitch. (An idiophone is an instrument that creates sound primarily by the instrument as a whole vibrating.)

The instruments don’t need to be played by a skilled performer: they only have to be struck. The specific sound is created by the vibrating bronze material – a warm stream of sound within which complex rhythmic patterns are improvised on, producing an effect that seems exotic and hypnotic to Western ears. The word gamelan is used to denote the multi-part instrument itself, its players and the music thus produced.

»a warm stream of sound within which complex rhythmic patterns are improvised on, producing an effect that seems hypnotic to Western ears«

In Eastern Asia the gamelan has been in use for hundreds of years on religious occasions, at family celebrations, and to accompany dancing, puppet theatre and shadow puppetry. It is mainly found on the two islands Java and Bali, which are both part of Indonesia. Balinese gamelan music tends to be fast, while the Javanese version is a good deal more leisurely in tempo. This makes it more manageable for amateurs – from far-off Hamburg, for example, who are generally grown-up by the time they think they might enjoy playing the gamelan.

»Um das komplette Instrumentarium auszubreiten, hätten sie 40 Quadratmeter Platz gebraucht«

»There’s one problem with the gamelan…«

This is exactly the kind of ensemble that the visitors to Marcilly-le-Châtel are interested in. It takes them three hours in sweltering heat to drag the gamelan, instrument by instrument, out on to a covered terrace. Once everything is set up, they start testing the instruments and playing them. They would have needed 40 square metres to spread out all the instruments. But they don’t have that much room, not even out here on the terrace. »You see«, Chazal tells his visitors, »there’s one problem with the gamelan: the problem of space.« It was the lack of room back then that prompted him to move the ensemble from Paris, where even storage space costs a small fortune, to the country.

Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez
Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez
Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez
Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez
Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez
Das Gamelan der Elbphilharmonie Das Gamelan der Elbphilharmonie © Gilda Fernandez

Drei französische Liebhaber

Seit 1999 befand sich »Parikesit«, wie der berühmte javanische Musiker und Komponist Rahayu Supanggah dieses Gamelan wenig später taufte, im Besitz einer französischen Eigentümergemeinschaft. Sie bestand aus der Flötistin Sylvie Chantriaux, aus Nicole Scotto d’Abusco und eben Jean-Pierre Chazal, die beide die Musik als Liebhaberei betrieben. Chazal, im Hauptberuf Informatiker und mittlerweile kurz vor der Rente, war bis zuletzt die treibende Kraft.

Hergestellt in Zentral-Java

Er war es auch, der 1998 in Indonesien das damals noch namenlose »Parikesit« erstmals in Augenschein nahm. Bis kurz zuvor hatte es einer wohlhabenden Landbesitzerin auf Java gehört, die in Margayudan lebte, einem Bezirk der ehemaligen Sultan-Hauptstadt Solo. Frau Daryo hatte sich das Gamelan wohl in den späten 1940er Jahren anfertigen lassen. Für gewöhnlich lagerte sie es in der Ecke einer großen Halle. Nur zu besonderen Gelegenheiten wurde es hervorgeholt und gespielt.

None

»Eine wohlhabende Landbesitzerin hatte sich das Gamelan in den späten 1940er Jahren auf Java anfertigen lassen«

Ein britischer Enthusiast, der sich in der Gegend gut auskannte, kaufte ihr das Gamelan ab – um es sogleich an Jean-Pierre Chazal und seine beiden Mitstreiterinnen weiterzuverkaufen, die nur noch den großen Gong gegen einen neuen austauschten, der klanglich besser zum Ensemble passt. Die drei lernten damals an der Pariser Cité de la Musique javanisches Gamelan und hatten daran so viel Freude, dass sie sogar einen Verein zur Verbreitung des Gamelan in Frankreich gründeten, die Association Parikan.

Gamelan Ensemble: Impressions from Final Concert

The youngest of the three visitors in Marcilly-le-Châtel was Steven Tanoto, 29, who understands the structure of the gamelan right down to the finest details. He was born on Sumatra, but grew up in Hamburg, where he graduated with a master’s degree in composition. He is able to notate the intricate, pleasantly soothing Javanese music by ear.

Man ist sich einig: Kaufen!

Das ist ein unschätzbarer Vorteil für die musikpädagogische Arbeit in der Elbphilharmonie. Tanoto ist der ideale Vermittler zwischen der Musikkultur Ostasiens und den Bedürfnissen der Kursteilnehmer in Hamburg. Nachdem er auf der Terrasse eine Weile das Parikesit-Gamelan gespielt und ausprobiert hat, rät er zum Kauf. Auch ein mitgereister Gamelan-Experte aus Leverkusen rät zu. Im Laufe der kommenden Wochen macht Benjamin Holzapfel, als Emissär der Elbphilharmonie der Dritte im Bunde, den Kauf mit Chazal perfekt.

Steven Tanoto
Steven Tanoto © Maxim Schulz

Per Containerschiff nach Frankreich – und in die Oper

Chazal ist sehr froh, dass sein Bronze-Schatz nun wieder benutzt und gespielt wird. Es hat ihn gegrämt, sein Gamelan so nutzlos in der Provinz liegen zu wissen, schließlich hat es viele Jahre seines Lebens geprägt. Im Juli 1999, ein Jahr nach seinem Besuch auf Java, waren all die schönen, schimmernden Instrumente per Containerschiff aus Singapur in Le Havre und schließlich in Paris angekommen – und damit begann für Chazals Mission eine goldene Zeit.

Denn das Instrumentarium leistete nicht nur bei Konzerten der Association Parikan guten Dienste und wurde vielfach für Bühnenproduktionen ausgeliehen, etwa für Rolf Liebermanns »Medea« an der Pariser Opéra Bastille oder für Ariane Mnouchkines Théâtre du Soleil. Jahrelang stand es auch französischen Schulklassen zur Verfügung. Eine Zeitlang durften französische Schüler beim Abitur in Musik sogar Gamelan als Prüfungsfach wählen. Theorie, nicht Praxis – dafür fehlte es in den Schulen dann doch an Instrumenten zum Üben.

»Das Instrument war schon an der Pariser Opéra Bastille zu hören«

Das Gamelan wird verladen (links Jean-Pierre Chazal)

Im LKW nach Hamburg

Seinen Zielort im Hamburger Hafen erreichte das Gamelan kurz vor Weihnachten 2016 auf dem Landweg. Sachgerecht verpackt und gut verstaut, trat es in einem 7,5-Tonner die lange Reise von Marcilly-le-Châtel zur Elbphilharmonie an. Erstmals zu bestaunen war es dort beim »Familientag« im Januar 2017. Und seitdem haben es schon viele Hamburger Schüler in Workshops in seinem ganzen Umfang bestaunen können. Es besteht nämlich sogar aus zwei in sich unabhängigen Teilen, aus Instrumenten für die fünftönige Slendro-Skala und solchen für die aus sieben Tönen bestehende Pélog-Skala.

© Quelle: Google Maps

»In Workshops können Hamburger Schüler es nun in seinem ganzen Umfang bestaunen.«

GREAT LORD PRINCE FRAGRANT BLOSSOM

In Hamburg Steven Tanoto deciphered the Javanese inscription on the inside of the new big gong. The inscription runs thus: »Ki Agêng Panji Sêkar Kênaga«. Ki means lord, Agêng means great, a Panji is a knight or prince, and Sêkar Kênaga refers to the intensely-scented blossom of the ylang-ylang tree, which is similar to a magnolia. »I suggest that the new gamelan ensemble be called Sêkar Kênanga«, Tanoto wrote to the Elbphilharmonie.

Ein eigenes Ensemble

The gamelan has been charming people’s ears with its strange and delightful sound since 2017, produced by little hammers and felt-covered sticks in the hands of this enthusiastic new ensemble, which will be making its first public appearance at the Elbphilharmonie in January. Members of the audience who close their eyes will certainly be able to smell the sweet fragrance of Javanese blossom.

Author: Tom R. Schulz (18.12.2017)

This is an excerpt from the Elbphilharmonie Magazine (1/2018).

Mediatheque : More stories

György Kurtág: Every note in the right place

Late fame through polished and radically reduced music: About the composer György Kurtág.

Live stream in 6 days on 27 Sep 2023 at 20:00 : Les Siècles / François-Xavier Roth

In this concert, François-Xavier Roth and his orchestra Les Siècles combine Mozart’s Salzburg sounds with Ligeti, whose 100th birthday we mark this year. The star guest is Alexander Melnikov.

Play Video

: Elbphilharmonie Sessions: Alexandre Kantorow

»The reincarnated Liszt« – Alexandre Kantorow in the Elbphilharmonie’s piano storeroom.