Ragna Schirmer / Christian Immler / casalQuartett

Ein Fest für Fanny & Felix

Tickets ab € 15 15 | 20 | 29 | 35
Ragna Schirmer
Ragna Schirmer © Maike Helbig
Christian Immler
Christian Immler © Marco Borggreve
casalQuartett
casalQuartett

Pianorausch und Poesie

Sowohl Fanny Hensel, als auch ihr Bruder Felix Mendelssohn Bartholdy waren glänzende Pianisten, Staunen erregende Virtuosen auf den Tasten, denen das Publikum zu Füssen lag. Naheliegend genug waren es Klavierstücke und ständig umfangreichere und größere Klavierwerke, die beiden zuerst aus der Feder flossen. Auch wenn später andere Kompositionen berühmter werden sollten, sind es die Klavierwerke, mit denen sie die Musikwelt anfangs eroberten.

Ermäßigte Kombi-Tickets: Beim gleichzeitigen Kauf von allen drei »Ein Fest für Fanny und Felix«-Konzerten ermäßigt sich der Ticketpreis automatisch um 33%. Hier geht es zu den anderen Konzerten:
11. Dezember, 18 Uhr: casalQuartett / Regula Grauwiller / Ulrich Noethen
12. Dezember, 20 Uhr: casalQuartett / Kuss Quartett

Der Dichter und Geheimrat Goethe galt den Mendelssohn-Kindern als der personifizierte Inbegriff deutschen Geisteslebens, das der assimilierten jüdischen Familie viel näher stand als mosaische Traditionen. Felix besuchte Goethe mehrfach in Weimar, während Fanny nicht zu ihm reisen durfte. Dem alternden Poeten war der quirlige Knabe die reinste Freude, nicht zuletzt auch durch die Vielzahl an Werken, u.a. die Walpurgisnacht, zu der er ihn inspirierte. Fanny wandte sich immer wieder den Gedichten Goethes zu, die sie in atmosphärisch vielschichtige musikalische Kleinode verwandelte. Immerhin spielte Felix sie Goethe vor, der sie ausdrücklich lobte und ihnen sogar mehr Aufmerksamkeit schenkte, als den Widmungsgeschenken Franz Schuberts.

Eines der Werke, das Felix Goethe zueignete, ist das Klavierquartett h-Moll, das als sein erstes Meisterwerk 1825 kurz vor dem Oktett op.20 gilt. Viele seiner Motive und Farben werden in späteren, bekannter gewordenen Werken in anderem Gewand eine Rolle spielen. Das Scherzo darin ist eine atemberaubende tour de force quecksilberner Sechzehntelläufe, die in ihrem Halbdunkel deutlich die Sommernachtstraum-Ouvertüre von 1826 vorwegnehmen.

Besetzung

Ragna Schirmer Klavier

Christian Immler Bassbariton

casalQuartett

Felix Froschhammer Violine
Rachel Rosina Späth Violine
Markus Fleck Viola
Sebastian Braun Violoncello

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy
Trois Fantaisies ou Caprices op. 16
Rondo capriccioso E-Dur op. 14

Fanny Hensel
Goethe-Lieder

– Pause –

Felix Mendelssohn Bartholdy
Klavierquartett h-Moll op. 3

Veranstalter: Büro für Künstler - Hasko Witte GmbH

Rund um die Veranstaltung

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr zur Gastronomie