Chor des Bayerischen Rundfunks / Landshamer / Nazmi / Dijkstra

Brahms: Ein deutsches Requiem

Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 59 | 67 | 71 | 76 | 79
Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 59 | 67 | 71 | 76 | 79
Christina Landshamer
Christina Landshamer © Marco Borggreve
Tareq Nazmi
Tareq Nazmi © Marco Borggreve
Chor des Bayerischen Rundfunks
Chor des Bayerischen Rundfunks © Astrid Ackermann
Peter Dijkstra
Peter Dijkstra © Astrid Ackermann
Gerold Huber
Gerold Huber © Marion Köll

Von Mensch zu Mensch

Das Deutsche Requiem von Johannes Brahms gehört zu den bewegendsten und klangintensivsten Werken der Romantik. Als der 1833 in Hamburg geborene Brahms sein Requiem komponierte, dachte er weniger an das Seelenheil der Verstorbenen. Mit seiner Musik wollte Brahms vorrangig den Hinterbliebenen Trost spenden. »Ich habe meine Trauermusik vollendet als Seligpreisung der Leidtragenden«, so Brahms. Texte von Menschen für Menschen. Von bisher üblichen kirchlichen Konventionen und Einbindungen in den kirchlichen Ritus wandte er sich vollständig ab und schuf eine neue Form des Requiems als humanistisches Werk.

Das Werk gehört zum Standardrepertoire des BR-Chores, das er bereits in diesem Jahr in der Orchesterfassung im Leipziger Gewandhaus oder den Osterfestspielen Salzburg präsentierte. Man könnte meinen, Johannes Brahms hätte das Deutsche Requiem dem Chor des Bayerischen Rundfunks auf den Leib geschneidert, so stimmig verwandelt er die Partitur in homogenen und warmen Klang ohne in klanggewaltigen Passagen forcieren zu müssen. Begeisterte Pressestimmen schreiben von »perfekter Balance, perfekter Homogenität, perfekter Präzision und perfekter Transparenz«.

In diesem Konzert ist die Fassung für Sopran- und Bass Solo, gemischten Chor mit Begleitung zweier Klaviere zu hören. Letztere fassen den Orchesterpart in vier Händen zusammen. Mit den versierten Pianisten und Liedbegleitern Gerold Huber und Max Hanft stehen den Solisten und dem Chor zwei sensible und einfühlsame Begleiter zur Seite.

Als Solist:innen konnten Christina Landshamer und Tareq Nazmi gewonnen werden. Beide Künstler:innen verbindet mit dem BR-Chor seit Anbeginn ihrer beeindruckenden Karrieren eine langjährige künstlerische Freundschaft. Dies dokumentieren mehrere ausgezeichnete CD-Einspielungen wie Bachs Johannes-Passion mit Tareq Nazmi oder Mozarts Requiem mit Christina Landshamer in der Sopranpartie (BR Klassik).

Die Gesamtleitung obliegt Peter Dijkstra, der seit der Saison 2022/23 erneut die Künstlerische Leitung des Chores des Bayerischen Rundfunks innehat.

Besetzung

Chor des Bayerischen Rundfunks

Christina Landshamer Sopran

Tareq Nazmi Bass

Max Hanft Klavier

Gerold Huber Klavier

Dirigent Peter Dijkstra

Programm

Johannes Brahms
Ein deutsches Requiem op. 45 (Fassung für Soli, Chor und Klavier vier Händen)

Veranstaltungsende

ca. 21:30 Uhr

Veranstalter: Künstler- und Konzertmanagement Preisinger

Rund um die Veranstaltung

Elbphilharmonie Plaza

Rundumblick auf der Aussichtsplattform ab zwei Stunden vor dem Konzert

Mehr zur Plaza

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr erfahren