Video on Demand vom 1.11.2019
verfügbar bis 31.12.2031

Verdi: Requiem

Das NDR Elbphilharmonie Orchester und gleich zwei Chöre lassen die Elbphilharmonie erbeben.

Als seine »beste Oper« wird Verdis Requiem üblicherweise bezeichnet. Dabei gehört die abendfüllende Musik für die Totenmesse streng genommen nicht in den Konzertsaal, sondern in die Kirche. Doch Verdis donnergrollende, hochemotionale Musik und die gigantische Chor- und Orchesterbesetzung ragen über den liturgischen Rahmen hinaus.

Dramatisch, plastisch, emotional

Plastisch und voll emotionaler Glut schildert der Komponist die dramatischen Geschehnisse der Apokalypse, das Vertrauen in Gott und die Bitte um ewigen Frieden für alle Toten. Hier ertönen die Trompeten des Jüngsten Gerichts von allen Seiten des Saals, dort fleht der Chor flüsternd um Erlösung. Religiöse Zurückhaltung sieht anders aus. Doch wo sind die Inhalte des Glaubens greifbarer als hier? Mit diesem Werk ließen Alan Gilbert, das NDR Elbphilharmonie Orchester, die vereinten Rundfunkchöre aus Berlin und Hamburg und eine erlesene Sängerriege die Elbphilharmonie im Herbst 2019 erbeben.

Besetzung

NDR Elbphilharmonie Orchester
Rundfunkchor Berlin
NDR Chor

Angela Meade Sopran
Daniela Barcellona Mezzosopran
René Barbera Tenor
Riccardo Zanellato Bass

Dirigent Alan Gilbert

Programm

Giuseppe Verdi
Messa da Requiem

Interview mit Alan Gilbert

»Das ›Dies irae‹ gehört mit zur eindrucksvollsten Musik, die je für einen solchen Anlass geschrieben wurde.«

Alan Gilbert

Mehr zum Konzert

  • Elbphilharmonie Großer Saal
    Alan Gilbert

    Verdi-Requiem

    Bitte beachten Sie die Besetzungsänderung!

    Vergangenes Konzert

Weitere Beiträge

Elbphilharmonie Talk mit Thomas Hengelbrock

Über Mozart-Arien, den Geist der freien Szene und die Herausforderungen durch Corona.

Alexander Arai-Swale spielt »Fury«

Ein junger Musiker, ein Kontrabass, eine Lagerhalle und Musik, in der es um alles geht.

Anoushka Shankar: Weltbürgerin mit Wurzeln

Wie die Sitar-Spielerin zwischen Indien und den pulsierenden Metropolen Europas ihren Weg fand.