None

Arvo Pärt live

Einfach, mystisch, mächtig: Ein bewegendes Portrait-Konzert mit Musik von Arvo Pärt – und ihm selbst.

Arvo Pärt ist einer der meistgespielten lebenden Komponisten. Seine von großer Einfachheit geprägte, kontemplative und mystische Tonsprache entwickelte sich von neoklassizistischen Kompositionen über moderne Formen wie Serialismus und Kollagetechniken bis zu Pärts bekanntem glockenähnlichen Dreiklang, dem »Tintinnabuli«. Hinter dieser besonderen Kompositionstechnik stehen Pärts christlich geprägte Lebenseinstellung und sein künstlerisches Streben nach Spiritualität, Wahrhaftigkeit und Reinheit.

In der Elbphilharmonie erklangen im Februar 2020 einige von Pärts bedeutendsten Werken. Als Interpreten reisten absolute Pärt-Experten an – das Tallinn Chamber Orchestra, der Estonian Philharmonic Chamber Choir und Dirigent Tõnu Kaljuste.

Das Konzert fand am 3. Februar 2020 im Rahmen des Festivals »Reflektor Manfred Eicher« statt.

Besetzung

Tallinn Chamber Orchestra

Estonian Philharmonic Chamber Choir

Harry Traksmann Violine

Dirigent Tõnu Kaljuste

Programm

Arvo Pärt
Fratres / Fassung für Violine, Streicher und Schlagwerk
Cantus in Memoriam Benjamin Britten
Adam's Lament für Chor und Streichorchester

- Pause -

Arvo Pärt
Salve Regina für gemischten Chor, Celesta und Streichorchester
Te Deum für drei Chöre, präpariertes Klavier, Tonband (Windharfe) und Streicher (Fassung von 1992)

Mediathek : Weitere Beiträge

Video abspielen

: Vorgestellt: Künstlerische Planung

Konzerte planen, organisieren und betreuen – das Team der Künstlerischen Planung ist das Herz des Konzerthauses.

NDR Elbphilharmonie Orchester / Esa-Pekka Salonen
Video abspielen

Video on Demand vom 22.1.2022 : NDR Elbphilharmonie Orchester / Esa-Pekka Salonen

Live aus der Elbphilharmonie: Im Rahmen des Schwerpunkts »Multiversum Esa-Pekka Salonen« dirigiert der Finne sein eigenes Werk »Gemini« – und Hector Berlioz‘ berühmte »Symphonie fantastique«.

»Wow, so kann das auch klingen!«

Der Komponist und Dirigent Esa-Pekka Salonen über sein »Multiversum« in der Elbphilharmonie, die Schwarmintelligenz bei Orchestern und die Tücken des klassischen Kanons.