Anastasia Kobekina
Video on Demand vom 17.8.2021
verfügbar bis 13.2.2022

Anastasia Kobekina & Ensemble Reflektor

Schleswig-Holstein Musik Festival: Eine der vielversprechendsten Cellistinnen der jüngeren Generation live aus dem Großen Saal der Ebphilharmonie.

Das Schleswig-Holstein Musik Festival bringt die russische Starcellistin Anastasia Kobekina auf die Bühne der Elbphilharmonie. Begleitet wird sie vom Ensemble Reflektor mit Dirigentin Holly Hyun Choe, Assistentin von Paavo Järvi und Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates. In der Elbphilharmonie spielen sie Werke von Schumann und Schubert und ein Stück der bislang viel zu selten aufgeführten Komponistin Emilie Mayer.

Franz Schubert liebte es, unbekanntes Terrain zu erkunden: Zu seinen Lebzeiten kam ein neues Instrument auf den Markt, halb Violoncello, halb Gitarre, das ihn sogleich zur Komposition des Werks inspirierte, welches heute auch unter dem Namen »Arpeggione-Sonate« bekannt ist. Das Arpeggione lässt sich bei dieser Sonate wunderbar durch ein Cello ersetzen, und den Klavierpart hat der Cellist und Komponist Antonio Tusa für Orchester instrumentiert – Franz Schubert hätte wohl seine Freude daran gehabt, dass auf diese Weise die Cellokonzert-Literatur um ein Meisterwerk erweitert wurde. Die russische Cellistin Anastasia Kobekina, deren Spiel für seine »hinreißende Eleganz« (Der Tagesspiegel) gelobt wird, lädt dazu ein, das Werk in dieser besonderen Fassung beim SHMF zu entdecken. Zu hören sein wird bei dem Konzert neben Robert Schumanns vierter Sinfonie noch eine weitere Kostbarkeit: ein Stück der zu ihrer Zeit in ganz Europa berühmten und heute zu Unrecht nur Wenigen bekannten mecklenburgischen Komponistin Emilie Mayer.

ensemble reflektor ensemble reflektor © Heide Benser
Anastasia Kobekina Anastasia Kobekina © Xenia Zasetskaya

Besetzung

Ensemble Reflektor
Anastasia Kobekina
Violoncello
Dirigentin Holly Hyun Choe

Programm

Emilie Mayer
Faust-Ouvertüre op. 46

Franz Schubert
Sonate a-Moll für Arpeggione oder Violoncello und Klavier D 821 »Arpeggione« / Bearbeitung für Violoncello und Orchester von Antonio Tusa

Robert Schumann
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Mediathek : Weitere Beiträge

Max Richter: Sleep

In einem monumentalen, achtstündigen Livestream aus der Elbphilharmonie präsentiert der Künstler sein ganz persönliches Wiegenlied und begleitet durch die Zyklen des Nachtschlafes.

Wanderer zwischen den Welten

Max Richter elektrisiert Klassikliebhaber und Pop-Fans gleichermaßen. Mit seiner Partnerin Yulia Mahr gestaltet er ein Reflektor-Wochenende in der Elbphilharmonie.

Video abspielen

: Elbphilharmonie Sessions: Meute

Die Hamburger »Techno Marching Band« spielt ein heißes Set auf dem Dach der Elbphilharmonie.