Zum Inhalt springen

Blog & Streams

Video on demand vom 15.10.2019

Oslo Philharmonic mit nordischen Klängen

Norwegen und Russland stehen im Mittelpunkt des Konzerts im Großen Saal.

Video verfügbar bis 15.10.2020

Norwegen und Russland – diese beiden Länder, die ganz oben im Norden aneinandergrenzen – stehen im Mittelpunkt des Konzerts der Osloer Philharmoniker und ihres Chefdirigent Vasily Petrenko, das zugleich ihr Debüt in der Elbphilharmonie ist. Gemeinsam mit dem Norweger Leif Ove Andsnes, »einem Pianisten von meisterhafter Eleganz, Kraft und Einsicht« (New York Times), führen sie das Klavierkonzert von Edvard Grieg auf sowie Sinfonisches von Arne Nordheim und Sergej Rachmaninow.

»Fahren Sie fort, ich sage Ihnen, Sie haben das Zeug dazu!«, soll Franz Liszt geraten haben, nachdem er Griegs Klavierkonzert am Klavier studierte. Und tatsächlich ist das Konzert bis heute ein Publikumsrenner. 25 Jahre alt war Grieg – der Meister der kleinen Form–, als er sein erstes Instrumentalkonzert komponierte, angelehnt an Schumanns Klavierkonzert in derselben Tonart und in enger Zusammenarbeit mit dem Pianisten Edmund Neupert, der ihm von der Uraufführung berichtete: »Am Sonnabend erklang Ihr göttliches Konzert (...). Ich feierte dabei einen wahrhaftig großartigen Triumph. Schon nach der Kadenz im ersten Teil brach im Publikum ein wahrer Sturm aus.«

Besetzung

Oslo Philharmonic

Leif Ove Andsnes Klavier

Dirigent Vasily Petrenko

Programm

Arne Nordheim
Canzona per orchestra

Edvard Grieg
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16

- Pause -

Sergej Rachmaninow
Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Weitere Beiträge