Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Di, 18.3.2014   20 Uhr

Junge Deutsche Philharmonie

Hinter den Kulissen

Herzlichen Glückwunsch zum 40. Geburtstag! Auch in ihrer Jubiläumssaison macht die 1974 gegründete Junge Deutsche Philharmonie wieder Station bei den Elbphilharmonie Konzerten. Ursprünglich ins Leben gerufen von Musikern, die dem Bundesjugendorchester entwachsen waren, hat sie sich längst als fest Größe in Europa und im Hamburger Musikjahr etabliert. Orchester wie die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und das Ensemble Resonanz sind aus ihren Reihen hervorgegangen. Nach dem umjubelten Gastspiel mit Jonathan Nott in der vergangenen Spielzeit tritt die Junge Deutsche Philharmonie nun mit Stefan Asbury an, einem erklärten Spezialisten für die Musik der Moderne. Entsprechend stehen zwei große Werke des 20. Jahrhunderts auf dem Programm: Franz Schrekers klangvolles »Vorspiel zu einem Drama« aus der Anfangszeit des 1. Weltkriegs sowie die Vierte Symphonie von Dmitri Schostakowitsch, von der sich der Komponist 1936 vergeblich seine kulturpolitische Rehabilitierung erhoffte. Zudem ist der der zweifache Echo Klassik-Preisträger Renaud Capuçon als Solist in Robert Schumanns nur selten aufgeführtem Violinkonzert zu hören.

Besetzung

Junge Deutsche Philharmonie

Renaud Capuçon Violine

Dirigent Stefan Asbury

Programm

Franz Schreker
Vorspiel zu einem Drama / »Die Gezeichneten«

Robert Schumann
Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO 23

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Zugabe des Solisten:

Christoph Willibald Gluck
Melodie aus »Orfeo ed Euridice« / Bearbeitung für Violine und Klavier: Fritz Kreisler

Veranstaltungsende
ca. 22:55 Uhr

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Im Rahmen von »ZukunftsMusik« besuchen Schüler des Friedrich-Ebert-Gymnasiums, Heilwig-Gymnasiums und Luisen-Gymnasiums dieses Konzert. Weitere Informationen unter: www.elbphilharmonie.de/zukunftsmusik.de Mit Unterstützung der Deutschen Bank