Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal
Fr, 24.5.2013   20 Uhr

Collegium Musicum Hamburg

Die Tradition des Collegium Musicum hat das Hamburger und auch das deutsche Musikleben geprägt. Das erste wurde 1660 unter der Leitung von Matthias Weckmann gegründet. Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach setzten dies in Leipzig und Hamburg fort. Ein wesentliches Merkmal ist Kollegialität, also die grundsätzliche Gleichberechtigung aller Mitglieder. Das Collegium Musicum, das sind David Movsisyan und einige Kolleginnen und Kollegen, die als erfahrene, gleichgesinnte Musiker ihre Spielfreude und Inspiration mit dem Publikum teilen möchten. Das Collegium versteht sich gleichwohl nicht als Barockorchester, sondern spielt bewusst mit modernen Instrumenten um sich die Vielfalt der Meisterwerke aller Epochen zu erschließen. Das erklärte Ziel: Musik als lebendigen Teil der Kultur präsentieren und teilen. Angesichts des modernen Kulturbetriebs und der Bedürfnisse von Musikern und Publikum etabliert sich dieser Klangkörper nicht als starres Gebilde, sondern erfindet sich immer wieder neu - mit verschiedenen Besetzungen und Epochen im Repertoire.

Besetzung

collegium musicum hamburg

Nathalie Hauptmann Flöte

Volker Kraus Oboe

Ilie Muntean Trompete

David Movsisyan Violine und Leitung

Programm

Georg Friedrich Händel
Il Parnasso in Festa HWV 73 / Ouvertüre

Unico Wilhelm von Wassenaer
Concerto armonico Nr. 4 G-Dur

Georg Philipp Telemann
Quintett D-Dur TWV 44:1 für zwei Violinen, Viola und B.c. »Sinfonia spirituosa«

Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur BWV 1047

Wolfgang Amadeus Mozart
Divertimento F-Dur KV 125c

Edward Elgar
Serenade e-Moll op. 20 für Streicher

Edvard Grieg
Aus Holbergs Zeit / Suite op. 40 für Streichorchester

Veranstalter: collegium musicum hamburg