Zum Inhalt springen

Programm

Sébastien Daucé
Sébastien Daucé © Josep Molina

Laeiszhalle Hamburg Großer Saal
Di, 28.1.2020   20 Uhr

Ensemble Correspondances / Sébastien Daucé

Das Alte Werk

Tickets ab € 10,00

Vorherige VeranstaltungNächste Veranstaltung

Wenn ein Dirigent den neuen mitreißenden Schwung einer jungen Alte-Musik-Generation geradezu in Idealform verkörpert, dann ist es Sébastien Daucé. Zusammen mit seinem 2009 in Lyon gegründeten Ensemble Correspondances macht sich der Dirigent unaufhörlich auf die Suche nach unentdeckten Trüffeln gerade im französischen Barockrepertoire. Daucé garantiert höchsten Genuss, herrlichste Klangfarben und furiose Rhythmen.

Mehr lesen

Besetzung

Ensemble Correspondances

Lucile Richardot Alt

Sébastien Daucé Orgel und Leitung

Programm

»Perpetual Night«

Robert Johnson
Care-charming sleep

John Coperario
Go, happy man

William Lawes
Whiles I this standing lake

Martin Peerson
O precious time

William Lawes
Music, the master of thy art is dead

Nicholas Lanier
No more shall meads

Robert Ramsey
Go, perjured man

Matthew Locke
Pavan

John Banister
Give me my lute

Robert Ramsey
Howl not, you ghosts and furies

William Lawes
Britanocles the great and good appears

- Pause -

Matthew Locke
Saraband

William Webb
Powerful Morpheus, let thy charms

John Hilton
Rise, princely shepherd

James Hart
Adieu to the pleasures

John Banister
Amintas

George Jeffreys
Pastorella

John Blow
Poor Celadon, he sighs in vain (Loving above himself)

Henry Purcell
When Orpheus sang / Celestical music did the gods inspire

John Jackson
Phillis, oh! turn that face

John Blow
Sing, sing, Ye Muses

Einführung
19 Uhr / Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal

Rahmenprogramm
Sa, 25.1.2020  21 Uhr / Harmony of the Spheres, Barlach Halle K

Abonnement

Veranstalter: HamburgMusik / NDR

Gefördert durch den Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle e.V.

Rund um die Veranstaltung

Laeiszhalle

Konzertgastronomie

Neben einem vielfältigen Speisenangebot in den Pausen und vor den Veranstaltungen lädt eine wechselnde Weinselektion mit dazu passenden Köstlichkeiten zum Austausch ein.

Mehr zur Gastronomie

Spielort

Laeiszhalle Hamburg
Großer Saal

Seit 1908 ist die Laeiszhalle ein zentraler Treffpunkt für das Hamburger Musikleben. Der Große Saal der Laeiszhalle im neobarocken Ambiente fasst über 2.000 Besucher.

  • Garderoben

    Garderoben befinden sich im Foyer. Kinderwagen, Rollatoren, Stockschirme, Handtaschen ab Größe DIN A3 (42 x 30 cm) sowie Sportrucksäcke, -taschen und Reisegepäck müssen an der Garderobe abgegeben werden. Rollatoren dürfen bei Bedarf auch in unmittelbarer Nähe der Saaltüren abgestellt werden. Das Servicepersonal hilft Ihnen gerne weiter.

    Garderobengebühr: € 1,50

  • Barrierefreiheit

    Der barrierefreie Eingang zum Großen Saal und Brahms-Foyer befindet sich am Gorch-Fock-Wall. Das Brahms-Foyer ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 75 cm Breite zugänglich.

    Der barrierefreie Eingang zum Kleinen Saal befindet sich am Dammtorwall 46 (Künstlereingang). Der Kleine Saal ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 68 cm Breite zugänglich.

    Am Eingang vom Gorch-Fock-Wall stehen drei Behindertenparkplätze zur Verfügung. Direkt vor dem Künstlereingang, am Dragonerstall, stehen sechs Behindertenparkplätze zur Verfügung.

    Alle Säle sind auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich. Der Große Saal verfügt über sechs Rollstuhlplätze, der Kleine Saal vier Rollstuhlplätze (für zwei weitere Rollstuhlplätze können Zuschauerplätze ausgebaut werden). Im Brahms-Foyer sind Rollstuhlplätze vorhanden. Weitere Informationen hier

  • Anfahrt

    Laeiszhalle Hamburg
    Johannes-Brahms-Platz
    20355 Hamburg


    Die Laeiszhalle ist mit Bus, Bahn und Fahrrad gut zu erreichen.

    Die nächstgelegenen Haltstellen sind:
    U2: Gänsemarkt / Messehallen
    U1: Stephansplatz  
    Bus 4, 5, 34, 36 109: Stephansplatz
    Bus 3, 35, 36, 112: Johannes-Brahms-Platz
    Die Buslinien 34, 35 und 36 sind aufpreispflichtig.
    Stadtrad: Station Sievekingplatz / Gorch-Fock-Wall

    Bitte beachten Sie: Die Laeiszhalle ist eine eigene Spielstätte. Sie befindet sich am Johannes-Brahms-Platz, ca. drei Kilometer entfernt von der Elbphilharmonie.

  • Parken

    Parkhaus Gänsemarkt: Dammtorwall / Welckerstraße

    Bis 30 Minuten: € 2
    Bis 60 Minuten: € 4
    Jede weitere angefangene Stunde: € 4
    Nachttarif (18 - 6 Uhr): maximal € 11
    24-Stunden-Tarif: maximal € 30

  • Foto- und Filmaufnahmen

    Grundsätzlich ist das Fotografieren zu privaten Zwecken in der Laeiszhalle erlaubt. Dabei muss die Privatssphäre anderer Besucher und der störungsfreie Konzertablauf gewahrt bleiben. Mitarbeiter und Künstler dürfen nicht fotografiert werden.

    Das Aufzeichnen von Veranstaltungen auf Ton- oder Bildträger ist nicht gestattet.

    Film- oder Fotoaufnahmen zu redaktionellen oder kommerziellen Zwecken müssen vorab durch die Pressestelle der Elbphilharmonie und Laeiszhalle genehmigt werden.

  • Rauchverbot

    In der gesamten Laeiszhalle ist das Rauchen verboten.

  • Barrierefreiheit

    Alle Säle sind auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich. Weitere Infos unter www.elbphilharmonie.de/barrierefreiheit.

  • Das richtige Timing

    Die Foyers des Großen und des Kleinen Saales werden 90 Minuten vor dem Konzert geöffnet. Zeitgleich öffnen die Bars in den Foyers.

    Saaleinlass ist jeweils 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn, bei Konzerteinführungen 60 Minuten vorher.


Laeiszhalle Hamburg
Laeiszhalle Großer Saal © Thies Raetzke