Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal
Mo, 17.11.2014   20 Uhr

Vilde Frang, Violine / Michail Lifits, Klavier

Kammermusik

Richard Strauss ist weit weniger durch seine Kammermusik als durch seine Symphonischen Dichtungen und seine Opern berühmt geworden. Im Jubiläumsjahr 2014 zu seinem 150. Geburtstag besinnen sich nun namhafte Solisten wie die norwegische Geigerin, die ECHO-Klassik-Preisträgerin (2013) Vilde Frang und der deutsche Pianist usbekischer Abstammung Michail Lifits gern auf die verborgenen Schätze im Schaffen des großen Klangmagiers. Die Violinsonate Es-Dur op. 18 von 1887 ist, obwohl Strauss damals erst 23 Jahre alt war, das letzte seiner Kammermusikwerke überhaupt. Vilde Frang, die bereits eine reiche Kammermusikerfahrung unter anderem mit Gidon Kremer, Martha Argerich und Gautier Capuçon sammeln konnte, hat auch das Frühwerk ihres Landsmanns Edvard Grieg, die Sonate Nr. 1 F-Dur op. 8, und Franz Schuberts Fantasie C-Dur D 934 im Programm. Die Partita für Violine und Klavier des polnischen, 1994 verstorbenen Komponisten Witold Lutosławski entstand im unmittelbaren Umfeld des Violinkonzerts »Chain II«, das Anne-Sophie Mutter einst in aller Welt bekannt gemacht hat. Im Rahmen von »ZukunftsMusik« besuchen Schüler des Goethe-Gymnasiums dieses Konzert. Weitere Informationen zum Musikvermittlungsprojekt unter: www.elbphilharmonie.de/zukunftsmusik.de

Besetzung

Vilde Frang Violine

Michail Lifits Klavier

Programm

Edvard Grieg
Sonate Nr. 1 F-Dur op. 8 für Violine und Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate Es-Dur KV 481 für Klavier und Violine

Witold Lutosławski
Partita für Violine und Klavier

Richard Strauss
Sonate Es-Dur op. 18 für Violine und Klavier


Zugabe:

Manuel Ponce
Estrellita / Romanza messicana

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie