Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal
Di, 22.5.2012   20 Uhr

Khatia Buniatishvili, Klavier

Rising Stars präsentiert von Musikverein Wien

Ein schwarzes Instrument ist das Klavier für Khatia Buniatishvili, ein Symbol der Einsamkeit. Entsprechend hat die 1987 geborene Pianistin eine besondere Affinität für düstere, melancholische Klänge. Ob darin der Einfluss der Volksmusik ihrer georgischen Heimat zu sehen ist, wie manche meinen, sei dahingestellt. Jedenfalls ist Khatia Buniatishvili eine Künstlerin, die sich ganz auf den Inhalt eines Werks konzentriert. So ist auch der Titel ihres Debütalbums ganz schlicht der Name des Komponisten, dem es gewidmet ist: Franz Liszt. In seiner Sonate h-moll zeigt sich Liszt als Avantgardist, der mit den herkömmlichen Formen wenig anfangen mag. Die formal existierenden vier Sätze gehen ohne hörbaren Übergang ineinander über. Ständig ändern die Motive ihren Charakter, was gerade noch düster und bedrohlich war, klingt plötzlich leicht und spielerisch. Khatia Buniatishvili sieht in der Sonate einen »Faustischen Traum«, in dem die Charaktere Margarete, Faust und Mephisto ineinander verschmelzen. Der Bezug zum Ersten Mephisto-Walzer liegt da auf der Hand. Teuflische Mächte wirken auch sonst allerorten: Die Scherzi von Liszts Antipoden Chopin haben wenig Tänzerisches an sich. In Strawinskys 1911 uraufgeführtem Ballett »Petruschka« erweckt ein diabolischer Gaukler die Figuren seines Puppenspiels zum Leben und zwingt sie, ein tödliches Spiel immer wieder neu aufzuführen.

Besetzung

Khatia Buniatishvili Klavier

Programm

Franz Liszt
Sonate h-Moll S 178

Der Tanz in der Dorfschenke / Mephisto-Walzer Nr. 1 S 514

Frédéric Chopin
Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20

Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31

Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39

Igor Strawinsky
Drei Sätze aus Petruschka / Fassung für Klavier


Zugaben

Franz Liszt
Liebestraum As-Dur S 541/3 »O lieb, solang du lieben kannst«

Sergej Prokofjew
Sonate Nr. 7 B-Dur op. 83

3. Satz

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Mit Unterstützung von Gebr. Heinemann In Kooperation mit der ECHO - European Concert Hall Organisation Mit Unterstützung der Europäischen Kommission