Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Sa, 28.3.2015   19:30 Uhr

Ivo Pogorelich, Klavier

Die Meisterpianisten

Schon sein Durchbruch beim internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau im Oktober 1980 war ein Skandal: Es wurde ihm nicht gestattet, in der Schlussrunde als Solist mit Orchester aufzutreten, woraufhin das damalige Jury-Mitglied Martha Argerich den Wettbewerb nach heftigen Kontoversen unter Protest mit den Worten »Er ist ein Genie!« verließ. Seither polarisiert kaum ein anderer Pianist die Musikwelt so sehr wie Ivo Pogorelich. Indem er gängige Hörerwartungen enttäuscht, irritiert er und begeistert zugleich seine Fans. »Gleich mit den ersten Takten wird alles beiseite gefegt, was man sich unter eleganter, brillanter, romantischer Musik vorstellt. Dies ist kein Chopin, dies ist Liszt, ein verschwenderisches, ekstatisches Gedicht in Tönen, ungeheuer modern und zugleich von archaischer Gewalt« (Der Tagesspiegel)

Besetzung

Ivo Pogorelich Klavier

Programm

Franz Liszt
Après une lecture de Dante / Fantasia quasi Sonata S 161/7 / Années de Pèlerinage, deuxième année, Italie

Robert Schumann
Fantasie C-Dur op. 17

Igor Strawinsky
Drei Sätze aus Petruschka / Fassung für Klavier

Johannes Brahms
28 Variationen über ein Thema von Paganini op. 35

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH / ProArte

In Kooperation mit ProArte