Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Brahms-Foyer
Sa, 8.2.2014   16 Uhr

Gewinner der Banff International String Quartet Competition 2013

Teatime Classics

Das Dover Quartet gilt als eines der bemerkenswertesten jungen Streichquartette unserer Tage. Die Musiker, die sich bereits mit 19 Jahren zusammenschlossen, gewannen 2010 den Fischoff Wettbewerb und soeben den Internationalen Wettbewerb im kanadischen Banff. Die Mitglieder des Dover Quartets lernten sich 2008 am Curtis Institute of Music in Philadelphia kennen. Die musikalischen Wurzeln des Quartetts sind in der Tradition der Vermeer und Guarneri Quartette zu finden - der jugendliche Enthusiasmus und die musikalische Virtuosität der Gruppe sucht jedoch seinesgleichen. Kürzlich schrieb »The Strad«, dass das Dover Quartet »sich längst durch seine außergewöhnliche interpretatorische Reife, seine klangliche Vollkommenheit und sein spannendes Zusammenspiel innerhalb der jungen Quartettszene hervorhebt«. Alle Quartett-Mitglieder sind darüber hinaus gefragte Solisten und konzertierten bereits mit renommierten Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, der Kansas City Symphony und dem BBC Concert Orchestra. Das Quartett arbeitete am Curtis Institute intensiv mit renommierten Kammermusikern wie Shmuel Ashkenasi, Arnold Steinhardt, Joseph Silverstein und Peter Wiley zusammen und ist derzeit das Graduate String Quartet-in-Residence an der Rice University's Shepherd School of Music in Houston (Texas). In dieser Saison wird das Dover Quartet zudem das allererste »Quartet-in-Residence« am Curtis Institute of Music sein. Das Werk »Dover Beach« von Samuel Barber, einem der berühmtesten Schüler des Curtis Institute, gab dem Quartett seinen Namen.

Besetzung

Dover Quartet

Joel Link Violine
Bryan Lee Violine
Milena Pajaro-van de Stadt Viola
Camden Shaw Violoncello

Programm

Samuel Barber
Streichquartett h-Moll op. 11

Franz Schubert
Streichquartett a-Moll D 804 »Rosamunde«

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Gefördert durch die Cyril & Jutta A. Palmer Stiftung