Zum Inhalt springen

Programm

Kampnagel / K6
Fr, 12.11.2010   20 Uhr

Anne Teresa De Keersmaeker / Jérôme Bel / Ictus Ensemble

3Abschied • Elbphilharmonie auf Kampnagel

Ob man das Lied denn tanzen könne, fragte die Choreografin den Dirigenten, der verneinte: Es ginge darin schließlich um die Bewältigung des Todes, um das Verschwinden des Körpers, und solches sei nun einmal alles andere als tanzbar. Letztlich haben beide Künstler recht behalten, was die »Balletttauglichkeit» von Gustav Mahlers Lied »Der Abschied« aus seinem Zyklus »Das Lied von der Erde« anlangt, denn die Performance »3Abschied« von Anne Teresa De Keersmaeker baut gerade auf jene Widersprüche und jenes Scheitern auf, vor denen Daniel Barenboim sie gewarnt hatte. »3Abschied«, von der Frankfurter Rundschau als »intimes, radikales Endspiel über den Bühnentanz als Teil der bürgerlichen Hochkultur« gepriesen, löst seinen titelgemäßen Anspruch als Inszenierung des Verschwindens mit geradezu hypnotischer Intensität ein. Die Grande Dame des Tanztheaters und ihr kongenialer Kollege Jérôme Bel löschen bühnenwirksam nicht nur die physische Präsenz der beteiligten Künstler, der Solistin wie der Orchestermusiker, aus, sondern lassen auch jede Menge althergebrachter ästhetischer Erwartungen hinter sich. Ob man das Lied nun tanzen kann? Jedenfalls kann hier eine Tänzerin das Lied singen. Eine Koproduktion von Rosas, La Monnaie ( Bruxelles), Opéra de Lille, Sadler's Wells (London), Theater an der Wien, Théâtre de la Ville mit dem Festival d'Automne à Paris und dem Festival Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste Dresden. In Zusammenarbeit mit Ictus, R.B. Jérôme Bel.

Besetzung

Anne Teresa De Keersmaeker Konzept

Jérôme Bel Konzept

Anne Teresa De Keersmaeker Tanz

Ursula Hesse von den Steinen Mezzosopran

Jean-Luc Fafchamps Klavier

Ensemble Ictus

Georges-Elie Octors Musikalische Leitung

Programm

Gustav Mahler
Der Abschied / Das Lied von der Erde

(Arrangement von Arnold Schönberg)

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

In Kooperation mit Kampnagel. Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie.