Zum Inhalt springen

Programm

Pierre-Laurent Aimard
Pierre-Laurent Aimard © Marco Borggreve
Tamara Stefanovich
Tamara Stefanovich © Marco Borggreve

Elbphilharmonie Hamburg Kleiner Saal
Mi, 23.5.2018   19:30 Uhr

Stockhausen Klavierstücke / Aimard / Stefanovich / Stroppa

Internationales Musikfest Hamburg

Die Tickets für dieses Konzert werden verlost. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich, alle Verlosungsteilnehmer werden bis zum 22. Dezember benachrichtigt.

Vorherige VeranstaltungNächste Veranstaltung

Schon früh kam der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard mit der Musik von Karlheinz Stockhausen in Berührung und wurde ein Wegbegleiter des Komponisten. Vor wenigen Jahren präsentierte er die Klavierstücke I-XI erstmals in einem größeren  Zusammenhang. Einmal mehr erwies sich Aimard darin als bedeutendster pianistischer Mittler Neuer Musik.

Stockhausens Stücke sind Meilensteine in der Klaviermusik der Avantgarde, entstanden überwiegend in den 1950er-Jahren. Aus jedem dieser Stücke spricht der Wunsch, Klänge und Ausdrucksdimensionen neu zu definieren.

»Mantra« ist ein frühes Werk des genialen Pioniers Stockhausen und Experiment mit elektronischen Klängen, geschrieben für zwei Klaviere und Ringmodulatoren. An Aimards Seite tritt hier seine ehemalige Schülerin Tamara Stefanovich, ihrerseits eine herausragende Stockhausen-Interpretin. Gemeinsam stellen sie unter Beweis, dass ein so streng konstruiertes Werk weder kalt noch unpersönlich sondern durch und durch klangsinnlich ist: »Alles, was er konzipiert hat, war menschlich gefühlt«, sagt Aimard über Stockhausen.

Karlheinz Stockhausen war ein großer Utopist, deswegen ist ihm beim Musikfest ein eigener, umfangreicher Schwerpunkt gewidmet. Als Leiter des Studios für elektronische Musik beim WDR erschuf er mit Frühformen des Synthesizers einen ganzen Kosmos bisher ungeahnter Klänge und stieß damit in neue Dimensionen der Musik vor. Seine Werke atmen den Rhythmus der Sterne und verlieren sich im Spiralnebel der Unendlichkeit.

»Wenn unser Verstand sich extrem anstrengt und an die Grenze dessen kommt, was analysierbar und beschreibbar ist, beginnt die Mystik. Dort ist für mich als Musiker meine Heimat. Da will ich hin.«

Am Ende behauptete der exzentrische Esoteriker, selbst vom Planeten Sirius zu stammen. Nichtsdestotrotz ist er der wichtigste und berühmteste deutsche Komponist der Nachkriegszeit und beeinflusste Musiker wie die Beatles, Björk, Brian Eno, Pink Floyd, Amon Düül, Aphex Twin, Kraftwerk und Frank Zappa. Stockhausen war überzeugt von einer höheren Stufe der menschlichen Existenz – und dass Musik der Schlüssel dazu sei. Auf diesem Pfad lohnt es sich, ihm zu folgen. Die Utopie der Musik klingt weiter.

Besetzung

Pierre-Laurent Aimard Klavier

Tamara Stefanovich Klavier

Marco Stroppa Klangregie

Programm

Karlheinz Stockhausen
Klavierstücke I-XI

- Pause -

Karlheinz Stockhausen
Mantra

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Rund um die Veranstaltung

Plaza

Ab zwei Stunden vorm Konzert

Plaza

Zwischen Kaispeicher und Glasaufbau befindet sich die Plaza, eine öffentliche Aussichtsplattform im 8. Obergeschoss der Elbphilharmonie. Der Plazabesuch ab zwei Stunden vor der Veranstaltung ist in den Tickets für den Großen und Kleinen Saal inbegriffen, alle anderen Besucher benötigen ein Plaza-Ticket.

Mehr zur Plaza
Elbphilharmonie / Foyer Großer Saal

Ein vielfältiges Angebot

Gastronomie

Sechs verschiedene Bars in den Foyers des Großen und Kleinen Saals erwarten Konzertbesucher vor der Veranstaltung und in den Pausen mit einem umfangreichen Getränke- und Speisenangebot. Weitere gastronomische Bereiche bieten die Angebote von »Störtebeker Elbphilharmonie« und des Hotels »The Westin Hamburg«.

Mehr zur Gastronomie
Thomas Morus: Utopia (Titelholzschnitt)

Worldwide

Musik als Utopie

Was wäre, wenn ...? »Utopie« lautet das Motto des 3. Internationalen Musikfests Hamburg.

Spielort

Elbphilharmonie Hamburg
Kleiner Saal

Der Kleine Saal mit 550 Plätzen folgt im Gegensatz zum Großen Saal dem klassischen Konzept der »Schuhbox«, bei dem sich die Bühne an der Stirnseite eines rechteckigen Raumes befindet.

  • Ihr Sitzplatz

    Alle Besucher betreten das Gebäude über den Haupteingang. Im Eingangsbereich befindet sich die Zutrittskontrolle, die mit dem Konzertticket passiert werden kann. Dahinter führt die »Tube«, eine 82 Meter lange, gebogene Rolltreppe, hinauf zur Plaza.

    Der Kleine Saal befindet sich in der 10. Etage und ist von der Plaza über eine Treppe und einen Aufzug erreichbar. Eine Garderobe ist im Foyer des Kleinen Saales vorhanden.

  • Sitzplatzvorschau

    Sie wollen jetzt schon wissen, wie man von Ihrem Platz aus sieht? Navigieren Sie sich über die Sitzplatzvorschau auf Ihren persönlichen Wunschplatz.

  • Sanierung des Foyers Kleiner Saal

    Aufgrund eines Wasserschadens wird das Foyer des Kleinen Saals derzeit saniert. Der Zugang zum Saal ist frei, es wird jedoch eine provisorische Besuchergarderobe und Gastronomie auf der Plaza eingerichtet.

  • Anfahrt

    Elbphilharmonie Hamburg
    Platz der Deutschen Einheit
    20457 Hamburg


    Die Elbphilharmonie ist mit Bus und Bahn sowie Fahrrad und Schiff sehr gut zu erreichen.

    U3: Baumwall (Elbphilharmonie) (ca. 450 m entfernt)
    U4: Überseequartiert (ca. 950 m entfernt)
    Bus 111: Am Kaiserkai (Elbphilharmonie) (ca. 150 m entfernt)

    Stadtrad-Stationen: Am Baumwall und Am Kaiserkai / Großer Grasbrook
    Vor der Elbphilharmonie sind ausreichend Fahrradständer vorhanden.

    Fährlinie 72: Anleger »Elbphilharmonie«

  • Parken

    Parkplätze stehen in der Elbphilharmonie und der HafenCity nur begrenzt zur Verfügung.

    Parkhaus Elbphilharmonie (durchgehend geöffnet, 433 Stellplätze):
    Parktarif je angefangene Stunde: € 4
    Bitte achten Sie darauf, die Einfahrt »Elbphilharmonie« zu nutzen. Die Einfahrt »Elbphilharmonie Hotel« ist den Gästen des Hotels »The Westin Hamburg« vorbehalten. Hier betragen die Parkgebühren € 5 je angefangene Stunde.

    Parkhaus Speicherstadt: Am Sandtorkai 6, 20457 Hamburg (722 Stellplätze, ca. 750 m entfernt)

    Tiefgarage Überseequartier: Überseeallee 3, 20457 Hamburg (420 Stellplätze, ca. 850 m entfernt)

  • Barrierefreiheit

    Alle Säle sind auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich. Weitere Infos unter www.elbphilharmonie.de/barrierefreiheit.

  • Das richtige Timing

    Die Elbphilharmonie ist ein besonderes Gebäude an einem besonderen Ort. Bitte planen Sie für die Anfahrt und den Weg in den Konzertsaal genügend Zeit ein. Wir empfehlen, die Anreise bei einem ersten Elbphilharmonie-Besuch so zu planen, dass Sie 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn am Haupteingang sind. Ein Nacheinlass zum Konzert kann nicht garantiert werden.

    Konzerttickets für den Großen Saal und den Kleinen Saal berechtigen zum Besuch der Plaza bereits ab zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn. Besucher der Kaistudios benötigen zusätzlich ein Plaza-Ticket, um die Plaza besichtigen zu können.

    Die Foyers des Großen und des Kleinen Saales werden 90 Minuten vor dem Konzert geöffnet. Zeitgleich öffnen die Bars in den Foyers.

    Saaleinlass ist jeweils 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.

  • Rauchverbot

    In der gesamten Elbphilharmonie ist das Rauchen verboten.

  • Foto- und Filmaufnahmen

    Grundsätzlich ist das Fotografieren zu privaten Zwecken in der Elbphilharmonie erlaubt. Dabei muss die Privatssphäre anderer Besucher und der störungsfreie Konzertablauf gewahrt bleiben. Mitarbeiter und Künstler dürfen nicht fotografiert werden.

    Das Aufzeichnen von Veranstaltungen auf Ton- oder Bildträger ist nicht gestattet.

    Film- oder Fotoaufnahmen zu redaktionellen oder kommerziellen Zwecken müssen vorab durch die Pressestelle der Elbphilharmonie genehmigt werden.


Elbphilharmonie Hamburg / Kleiner Saal
Elbphilharmonie Hamburg / Kleiner Saal © Michael Zapf

Für diese Veranstaltung gelten folgende Angebote

Weitere Informationen