Zum Inhalt springen

Programm

Nadja Mchantaf
Nadja Mchantaf
John Lundgren
John Lundgren © Miklos Szabo
Jeanne-Michèle Charbonnet
Jeanne-Michèle Charbonnet
Brenden Gunnell
Brenden Gunnell
EuropaChorAkademie
EuropaChorAkademie © Felix Broede
Symphoniker Hamburg
Symphoniker Hamburg © J. Konrad Schmidt

Laeiszhalle Hamburg Großer Saal
So, 27.5.2018   19 Uhr

Kurt Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Symphoniker Hamburg / Internationales Musikfest Hamburg

Tickets ab € 14,30

Vorherige VeranstaltungNächste Veranstaltung

Gegen Ende der 1920er-Jahre verfassten Kurt Weill und der Schriftsteller Bertolt Brecht die Oper über »Mahagonny« – eine fiktive Paradiesstadt irgendwo in der US-amerikanischen Wüste. Das größte Verbrechen ist hier, kein Geld zu haben. Korruption ist an der Tagesordnung. Für diese schonungslose Gesellschaftskritik hat Weill die Musikgeschichte durchwühlt und zahlreiche Zitate in die Partitur eingeflochten – oft sehr ironisch, denn das Werk war auch als Kritik an der gefälligen »kulinarischen Oper« gedacht.

Bitte beachten Sie: Nach dem Tod ihres Chefdirigenten Sir Jeffrey Tate im Juni 2017 haben die Symphoniker Hamburg ihre Spielzeit 2017/18 neu organisiert. Programme und Besetzungen können von dem ursprünglich veröffentlichten Konzertprogramm abweichen.

Besetzung

Symphoniker Hamburg

EuropaChorAkademie

Jeanne-Michèle Charbonnet Leokadja Begbick

Burkhard Ulrich Fatty, der Prokurist

John Lundgren Dreieinigkeitsmoses

Nadja Mchantaf Jenny

Brenden Gunnell Jim Mahoney / Johann Ackermann

Peter Schmidt Ausstattung

Jeffrey Kahane Dirigent

Programm

Kurt Weill
Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny / Oper in drei Akten (Libretto: Bertolt Brecht)

Semi-szenische Aufführung

Konzertreihe

Veranstalter: Symphoniker Hamburg / HamburgMusik gGmbH

Rund um die Veranstaltung

Laeiszhalle Hamburg

So, 27.5.2018 18 Uhr / Laeiszhalle Hamburg Kleiner Saal

Einführung

Mit gespitzten Ohren ins Konzert: Hintergründe und Anekdoten zur Musik des Abends erfahren Sie in der Einführung vorm Konzert.

Hansen & Edel in der Laeiszhalle

Gastronomie

Neben einem vielfältigen Speisenangebot in den Pausen und vor den Veranstaltungen, sind Sie auch im Anschluss an die Konzerte herzlich im stilvollen Brahms-Foyer willkommen.

Mehr zur Gastronomie
Thomas Morus: Utopia (Titelholzschnitt)

Worldwide

Musik als Utopie

Was wäre, wenn ...? »Utopie« lautet das Motto des 3. Internationalen Musikfests Hamburg.

Spielort

Laeiszhalle Hamburg
Großer Saal

Seit 1908 ist die Laeiszhalle ein zentraler Treffpunkt für das Hamburger Musikleben. Der Große Saal der Laeiszhalle im neobarocken Ambiente fasst über 2.000 Besucher.

  • Anfahrt

    Laeiszhalle Hamburg
    Johannes-Brahms-Platz
    20355 Hamburg


    Die Laeiszhalle ist mit Bus, Bahn und Fahrrad gut zu erreichen.

    Die nächstgelegenen Haltstellen sind:
    U2: Gänsemarkt / Messehallen
    U1: Stephansplatz  
    Bus 4, 5, 34, 36 109: Stephansplatz
    Bus 3, 35, 36, 112: Johannes-Brahms-Platz
    Die Buslinien 34, 35 und 36 sind aufpreispflichtig.
    Stadtrad: Station Sievekingplatz / Gorch-Fock-Wall

    Bitte beachten Sie: Die Laeiszhalle ist eine eigene Spielstätte. Sie befindet sich am Johannes-Brahms-Platz, ca. drei Kilometer entfernt von der Elbphilharmonie.

  • Parken

    Parkhaus Gänsemarkt: Dammtorwall / Welckerstraße

    Tag-Tarif (6 – 20 Uhr): € 2,50 je angefangene 45 Minuten (maximal € 20)
    Abend-Tarif (18 – 6 Uhr): € 2,50 je angefangene 45 Minuten (maximal € 9)
    24-Stunden-Tarif: € 25

  • Barrierefreie Eingänge

    Großer Saal / Brahms-Foyer
    Gorch-Fock-Wall
    Das Brahms-Foyer ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 75 cm Breite zugänglich.

    Kleiner Saal / Studio E / Künstlereingang
    Dammtorwall 46
    Der Kleine Saal ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 68 cm Breite zugänglich.

    Am Eingang vom Gorch-Fock-Wall stehen drei Behindertenparkplätze zur Verfügung. Direkt vor dem Künstlereingang, am Dragonerstall, stehen sechs Behindertenparkplätze zur Verfügung.


Laeiszhalle Hamburg
Laeiszhalle Großer Saal © Thies Raetzke