Juan Diego Flórez

Gluck / Caccini / Carissimi

Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 30,50 | 75,35 | 98,35 | 116,75 | 132,85
Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 30,50 | 75,35 | 98,35 | 116,75 | 132,85

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat sich Juan Diego Flórez als einer der großen Opernsänger unserer Zeit etabliert. In der Laeiszhalle wird der peruanisch-österreichische Tenor vom italienischen Pianisten Vincenzo Scalera begleitet, mit dem er zuletzt bei den Salzburger Festspielen frenetisch gefeiert wurde.

Im Alter von 17 Jahren begann Juan Diego Flórez sein Studium am peruanischen National Conservatory, mit 23 Jahren gab er sein Debüt an der weltberühmten Mailänder Scala – seither ist er regelmäßig Gast an allen großen internationalen Opernhäusern. Neben der Musik engagiert er sich auch sozial: 2011 gründete Juan Diego Flórez das Orchester »Sinfonía por el Perú«, ein umfassendes Sozialprojekt, das sich für die persönliche und künstlerische Entwicklung benachteiligter Kinder und Jugendlicher stark macht.

Besetzung

Juan Diego Flórez Tenor

Vincenzo Scalera Klavier

Programm

Christoph Willibald Gluck
O del mio dolce ardor / Arie des Paris aus »Paride ed Elena«

Giulio Caccini
Amarilli, mia bella

Giacomo Carissimi
Vittoria, Vittoria

Vincenzo Bellini
Malinconia, ninfa gentile / Arietta
Per pietà, bell’idol mio
La ricordanza

Gioachino Rossini
Oh come il fosco impetuoso ... Quell’alme pupille / Rezitativ und Arie aus »La pietra del Paragone«
Danse Sibérienne
La speranza più soave / Arie aus »Semiramide«

– Pause –

Francesco Paolo Tosti
Sogno
Seconda mattinata
Aprile

Gaetano Donizetti
Seul sur la terre / Arie aus der Oper »Don Sébastien«

Giuseppe Verdi
Romanza senza parole F-Dur
Brezza del suol natio / Arie aus »I due Foscari«

Giacomo Puccini
Torna ai felici dì / Arie aus der Oper »Le Villi«

Veranstalter: River Concerts GmbH

Rund um die Veranstaltung

Besuch in Corona-Zeiten

Wichtige Hinweise zu Einlass- und Hygieneregeln

Aktuelle Informationen zum Konzertbesuch

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr zur Gastronomie