Zum Inhalt springen

Programm

Fahmi Alqhai
Fahmi Alqhai © Javier Diaz de Luna
Accademia del Piacere
Accademia del Piacere © Fernando Gómez
Marivi Blasco
Marivi Blasco © Luis Castilla

Laeiszhalle Hamburg Großer Saal

Accademia del Piacere / Fahmi Alqhai

Das Alte Werk

Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit!

Vorherige Veranstaltung Nächste Veranstaltung
Accademia del Piacere Video abspielen

2002 gründete der Meister-Gambist Fahmi Alqhai das Alte Musik-Ensemble Accademia del Piacere. Seitdem zählt dieses spanische Ensemble europaweit zu den führenden Klangkörpern auf dem Gebiet der originalgetreuen Hege und Pflege der Musik des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Zum Schlüssel des Erfolgs gehören innovative Konzepte, technische Perfektion und eine schier atemberaubende Virtuosität. Außerdem lässt die Spiel- und Improvisationslust der Musiker zusammen mit der charismatischen Ausstrahlung des künstlerischen Leiters jedes Konzert zum Ereignis werden. Mit dem Kult-Projekt »Rediscovering Spain« treten die Musiker aus Andalusien nun in der Reihe »Das Alte Werk« auf. An Gamben, Barockgitarren und Percussion belebt die Accademia del Piacere die Leidenschaft und die Ursprünglichkeit der Improvisation wieder, die die faszinierende Musik Spaniens schon um 1600 ausmachten.

Besetzung

Accademia del Piacere

Mariví Blasco Sopran

Fahmi Alqhai Viola da gamba und Leitung

Programm

»Rediscovering Spain«
Spanische Musik aus dem 16. und 17. Jahrhundert

Heinrich Isaac, Fahmi Alqhai
Glosado sobre el tenor de la Spagna

Mateu Flecha (d.Ä.)
Fantasía y glosado sobre extractos de la Negrina

Improvisación sobre el Fandango

Henri Le Bailly
Yo soy la locura

Improvisación sobre la Guaracha

Anonymus
Xácaras y Folías

Andrea Falconieri
Pasacalle

José Marín
No piense menguilla ya

Andrea Falconieri
Ciacona a tre

José Marín
Niña como en tus mudanças

Antonio de Cabezón
Tiento del primer tono

Fahmi Alqhai
Glosado sobre Guárdame las Vacas

Lucas Ruiz de Ribayaz
Tarantela

Luis de Briceño
Ay amor loco

Gaspar Sanz
Marionas
Canarios

Zugaben:

Juan Hidalgo
Trompicávalas Amor

Henri Le Bailly
Yo soy la locura

Fahmi Alqhai
Glosado sobre Guárdame las Vacas

Einführung mit Habakuk Traber
19 Uhr / Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal

Veranstaltungsende
ca. 21:45 Uhr

Abonnement

Konzert­übertragung

Das Konzert wird von NDR Kultur aufgezeichnet und am 21.11.2019 ab 20 Uhr ausgestrahlt.

Veranstalter: HamburgMusik / NDR

Gefördert durch den Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle e.V.

Rund um die Veranstaltung

Laeiszhalle

Konzertgastronomie

Neben einem vielfältigen Speisenangebot in den Pausen und vor den Veranstaltungen lädt eine wechselnde Weinselektion mit dazu passenden Köstlichkeiten zum Austausch ein.

Mehr zur Gastronomie

Spielort

Laeiszhalle Hamburg
Großer Saal

Seit 1908 ist die Laeiszhalle ein zentraler Treffpunkt für das Hamburger Musikleben. Der Große Saal der Laeiszhalle im neobarocken Ambiente fasst über 2.000 Besucher.

  • Garderoben

    Garderoben befinden sich im Foyer. Kinderwagen, Rollatoren, Stockschirme, Handtaschen ab Größe DIN A3 (42 x 30 cm) sowie Sportrucksäcke, -taschen und Reisegepäck müssen an der Garderobe abgegeben werden. Rollatoren dürfen bei Bedarf auch in unmittelbarer Nähe der Saaltüren abgestellt werden. Das Servicepersonal hilft Ihnen gerne weiter.

    Garderobengebühr: € 1,50

  • Barrierefreiheit

    Der barrierefreie Eingang zum Großen Saal und Brahms-Foyer befindet sich am Gorch-Fock-Wall. Das Brahms-Foyer ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 75 cm Breite zugänglich.

    Der barrierefreie Eingang zum Kleinen Saal befindet sich am Dammtorwall 46 (Künstlereingang). Der Kleine Saal ist nur mit Rollstühlen zum Falten oder unter 68 cm Breite zugänglich.

    Am Eingang vom Gorch-Fock-Wall stehen drei Behindertenparkplätze zur Verfügung. Direkt vor dem Künstlereingang, am Dragonerstall, stehen sechs Behindertenparkplätze zur Verfügung.

    Alle Säle sind auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich. Der Große Saal verfügt über sechs Rollstuhlplätze, der Kleine Saal vier Rollstuhlplätze (für zwei weitere Rollstuhlplätze können Zuschauerplätze ausgebaut werden). Im Brahms-Foyer sind Rollstuhlplätze vorhanden. Weitere Informationen hier

  • Anfahrt

    Laeiszhalle Hamburg
    Johannes-Brahms-Platz
    20355 Hamburg


    Die Laeiszhalle ist mit Bus, Bahn und Fahrrad gut zu erreichen.

    Die nächstgelegenen Haltstellen sind:
    U2: Gänsemarkt / Messehallen
    U1: Stephansplatz  
    Bus 4, 5, 34, 36 109: Stephansplatz
    Bus 3, 35, 36, 112: Johannes-Brahms-Platz
    Die Buslinien 34, 35 und 36 sind aufpreispflichtig.
    Stadtrad: Station Sievekingplatz / Gorch-Fock-Wall

    Bitte beachten Sie: Die Laeiszhalle ist eine eigene Spielstätte. Sie befindet sich am Johannes-Brahms-Platz, ca. drei Kilometer entfernt von der Elbphilharmonie.

  • Parken

    Parkhaus Gänsemarkt: Dammtorwall / Welckerstraße

    Bis 30 Minuten: € 2
    Bis 60 Minuten: € 4
    Jede weitere angefangene Stunde: € 4
    Nachttarif (18 - 6 Uhr): maximal € 11
    24-Stunden-Tarif: maximal € 30

  • Foto- und Filmaufnahmen

    Grundsätzlich ist das Fotografieren zu privaten Zwecken in der Laeiszhalle erlaubt. Dabei muss die Privatssphäre anderer Besucher und der störungsfreie Konzertablauf gewahrt bleiben. Mitarbeiter und Künstler dürfen nicht fotografiert werden.

    Das Aufzeichnen von Veranstaltungen auf Ton- oder Bildträger ist nicht gestattet.

    Film- oder Fotoaufnahmen zu redaktionellen oder kommerziellen Zwecken müssen vorab durch die Pressestelle der Elbphilharmonie und Laeiszhalle genehmigt werden.

  • Rauchverbot

    In der gesamten Laeiszhalle ist das Rauchen verboten.

  • Barrierefreiheit

    Alle Säle sind auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich. Weitere Infos unter www.elbphilharmonie.de/barrierefreiheit.

  • Das richtige Timing

    Die Foyers des Großen und des Kleinen Saales werden 90 Minuten vor dem Konzert geöffnet. Zeitgleich öffnen die Bars in den Foyers.

    Saaleinlass ist jeweils 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn, bei Konzerteinführungen 60 Minuten vorher.


Laeiszhalle Hamburg
Laeiszhalle Großer Saal © Thies Raetzke
In meinem Kalender hinzufügen: