Elbphilharmonie Kleiner Saal

ABGESAGT: Kadri-Ann Sumera

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie kann der Spielbetrieb von Elbphilharmonie und Laeiszhalle nicht wie geplant stattfinden. Diese Veranstaltung muss abgesagt werden, es wird keinen Ersatztermin geben. Ticketkäufer und Teilnehmer am Bestellverfahren werden per E-Mail informiert. Unter dem folgenden Link können Sie eine Erstattung Ihres Ticketpreises anfordern: Informationen zur Rückerstattung bei Veranstaltungsabsage

Kadri-Ann Sumera, die ihr Studium an der Musikochschule Köln abschloss, ist eine der gefragtesten Pianistinnen Estlands. Die Künstlerin hat zahlreiche Aufnahmen für den Estnischen Rundfunk gemacht und ist Gründerin des Ensemble Neue Musik Tartu. »Sie begeistert die Zuhörer durch ihren außerordentlichen Klangsinn und ihre Fähigkeit, eine ganz eigene Atmosphäre zu schaffen; der Vortrag ist emotionsgeladen und mitreißend«, sagt kein Geringerer als der international anerkannte Komponist Erkki-Sven Tüür über die aus Tallinn stammende Pianistin, deren Repertoire vom Barock bis zu zeitgenössischer Musik reicht.

Begründer einer eigenständigen Komponisten-Schule in Estland war Heino Eller, zu dessen Schülern neben Arvo Pärt auch Lepo Sumera zählt. Als Väter der hierzulande noch wenig bekannten estnischen Kunstmusik sind weiter Rudolf Tobias und Maart Saar zu nennen, während die 97-jährige Ester Mägi als wichtigste Komponistin des Landes gelten kann.

Besetzung

Kadri-Ann Sumera Klavier

Programm

Lepo Sumera
Kaks pala aastast 1981 (Zwei Stücke aus dem Jahr 1981)

Erkki-Sven Tüür
Sonate

Arvo Pärt
Für Alina

Mart Saar
40 Präludien (Auswahl)

- Pause -

Rudolf Tobias
Sonatine op. 12

Ester Mägi
Kolm merepilti (Drei Meeresbilder)

Heino Eller
Kellad (Die Glocken)

Eduard Tubin
Ballaad Mart Saare teemale (Ballade auf ein Thema von Mart  Saar)

Lepo Sumera
Pardon Fryderyk

Veranstalter: Kulturbüro Dietsch & Catoire-Musikinitiative