Symphoniker Hamburg / Kleiter / Cambreling

Ravel / Bartók

Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 23,10 | 35,20 | 69,30 | 85,80 | 97,90
Dieses Konzert liegt in der Vergangenheit! 23,10 | 35,20 | 69,30 | 85,80 | 97,90

Großes Orchester auf großer Bühne

Wie klingt das erste Konzert nach vielen Monaten der Pandemie-Einschränkungen? Ravels Orchesterlieder Shéhérazade sowie Bartòks Orchesterkonzert versprühen mit ihren orientalischen und osteuropäischen Klängen Weltoffenheit. Mit diesen Werken für großes Orchester kosten die Symphoniker Hamburg nach Monaten der Stille die vollen Schwingungsmöglichkeiten des Großen Saales aus.

Eine weitere Klangfacette steuert Glyptika – inspiriert durch Besuche in der Münchner Glyptothek – von Nikolai Brücher bei. Die Besetzung konzentriert sich auf Blech und Schlagzeug und erinnert durchaus an Olivier Messiaen. Doch nicht nur für den Klang, auch für den Geist der Kunst ist dieses Konzert ein deutliches, kraftvolles, mitunter heiteres Plädoyer: Während Shéhérazade – hier verkörpert durch die umjubelte Sopranistin Julia Kleiter – bekanntlich um ihr Leben erzählt und so die Idee der Kunstfiktion als Lebenselixier vertritt, schuf Bartók Mitte der 1940er Jahre mit seinem Orchesterkonzert ein Werk, das trotz Krankheit und Emigration verschiedene musikalische Stile klug, heiter und zukunftsweisend vereint.

Besetzung

Symphoniker Hamburg

Julia Kleiter Sopran

Dirigent Sylvain Cambreling

Programm

Nikolai Brücher
Glyptika

Maurice Ravel
Shéhérazade / Liederzyklus für Sopran und Orchester

- Pause -

Béla Bartók
Konzert für Orchester Sz 116

Veranstaltungsende

ca. 22 Uhr

Veranstalter: Symphoniker Hamburg

Rund um die Veranstaltung

Besuch in Corona-Zeiten

Wichtige Hinweise zu Einlass- und Hygieneregeln

Aktuelle Informationen zum Konzertbesuch

Elbphilharmonie Plaza

Rundumblick auf der Aussichtsplattform ab zwei Stunden vor dem Konzert

Mehr zur Plaza

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr erfahren