Simpson / Queyras / Aimard

NDR das neue werk

Die Zeiten, in denen Helmut Lachenmann als »schwieriger Komponist« bezeichnet wurde, liegen glücklicherweise schon länger zurück. Eine Vielzahl von Aufführungen in den großen Musikzentren hat mittlerweile bekannt gemacht, welche Fülle ungewohnter, ja einmaliger Klangerlebnisse seine Musik zu bieten hat. Hamburg ist dabei für Helmut Lachenmann immer ein besonderer Ort gewesen – hier wurde 1997 seine Oper »Das Mädchen mit den Schwefelhölzern« uraufgeführt, und hier spielt seine Musik auch in den Konzerten des NDR in den letzten Jahren immer wieder eine herausragende Rolle.

Ein illustres Trio von Weltklassesolisten aus Frankreich und Großbritannien bringt nun mit »Allegro sostenuto« eines seiner schönsten Kammermusikwerke erstmals in den Kleinen Saal der Elbphilharmonie: Ein Stück der »musique concrète instrumentale«, in dem Lachenmann in ganz neue Bereiche der Klangbehandlung vorstößt.

Gegenübergestellt wird Lachenmanns weit ausholende Komposition Beethovens »Gassenhauertrio«, das mit dem »Allegro sostenuto« die Besetzung für Klavier, Klarinette und Violoncello gemeinsam hat – eines der Erfolgsstücke des jungen Beethoven, in dem er 1797 dem an Mozart und Haydn geschulten Wiener Kammermusik-Publikum ganz neue kompositorische Wege aufwies.

Besetzung

Mark Simpson Klarinette

Jean-Guihen Queyras Violoncello

Pierre-Laurent Aimard Klavier

Programm

Ludwig van Beethoven
Klaviertrio B-Dur op. 11 »Gassenhauertrio«

Helmut Lachenmann
Allegro sostenuto

Veranstalter: NDR

Rund um die Veranstaltung

Besuch in Corona-Zeiten

Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz auf allen Laufwegen

Aktuelle Informationen zum Konzertbesuch

Ab einer Stunde vorm Konzert

Rundumblick – die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie

Mehr zur Plaza

Vorm Konzert

In den Foyers des Großen und Kleinen Saals

Mehr zur Gastronomie