Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Mi, 8.1.2014   20 Uhr

Tschechische Symphoniker Prag & Coro di Praga

Carl Orff & Ludwig van Beethoven

Zwei herausragende Höhepunkte der klassischen Musik, Carl Orffs »Carmina Burana« und Ludwig van Beethovens 9. Symphonie - zwei Meisterwerke für Orchester und Chor - in einem Konzert. Für das Publikum ist Carl Orffs »Carmina Burana« das populärste Werk zeitgenössischer Musik schlechthin. Der magische Sog des Rhythmus und die vielfarbige Zusammensetzung der Instrumente, darunter allerlei Schlagwerk und Klavier, erklären die Beliebtheit der Musik zu lateinischen, mittel- und althochdeutschen Liedern aus dem Kloster Benediktbeuren. Kein anderes Werk der klassischen Musik findet ein so vielfältiges Publikum unterschiedlichen Musikgeschmacks wie Carl Orffs »Carmina Burana«. Das Werk machte Orff mit einem Schlag bekannt. In der ingeniösen Durchdringung moderner, magischer und allegorischer Sphären fand sich der 41-jährige Komponist 1937 ganz wieder. Zeitgenössische Harmonik wird hier mit Elementen mittelalterlicher Musik zu einer rhythmisch akzentuierten, genial adäquaten Gestalt verbunden. Vor fast 190 Jahren, am 7. Mai 1824, feierte die 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven ihre umjubelte Uraufführung in Wien. Mit dieser Premiere nahm der Siegeslauf des größten Werkes Beethovens seinen Anfang. Vor allem die Botschaft von der Brüderlichkeit aller Menschen und der Aufruf zur Besinnung auf die höchsten menschlichen Ideale hat dieses Werk zum herausragenden Kulturgut gemacht. Ein Stück wahrgewordener Hoffnung: »Alle Menschen werden Brüder...«.

Besetzung

Tschechische Symphoniker Prag

Coro di Praga

Leitung Petr Chromcák

Programm

Carl Orff
Carmina Burana / Cantiones profanae für Soli, Chor und Orchester

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Veranstalter: Hamburger Theater- und Konzert-Kontor HTK GmbH & Co. KG