Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Brahms-Foyer
Sa, 17.3.2012   16 Uhr

Antje Thiele, Flöte / Dominic Chamot, Klavier

Teatime Classics

Spätestens mit der Aufnahme ins Bundesjugendorchester 2010 hat Antje Thiele sich offiziell ihren Platz unter den hoffnungsvollsten Nachwuchsmusikern des Landes erspielt. Für aufmerksame Beobachter des Bundeswettbewerbs Jugend Musiziert keine große Überraschung mehr. Sie kannten die 1993 geborene Querflötistin schließlich längst als erfolgreichen Dauergast. Und als Musikerin aus Leidenschaft, was auch für den noch zwei Jahre jüngere Dominic Chamot gilt. Das Klavierspiel brachte er sich zunächst selbst bei; später verfeinerte er seine Fähigkeiten am Pre-College Cologne. Ihre Studienjahre stehen den beiden Jungkünstlern noch bevor. Maurice Ravel hatte sie gerade hinter sich, als er 1906 die Walzerstadt Wien besuchte. Vierzehn Jahre und einen Weltkrieg später setzte er dem Tanz in »La Valse« ein musikalisches Denkmal. Wie aus dem Nebel bilden sich Walzerklänge heraus und nehmen Fahrt auf. Aber mit dem Ende der Donaumonarchie ist auch das Schicksal ihres Staatstanzes besiegelt: der letzte Takt des Stücks ist gleichzeitig der einzige, der nicht im Walzertakt steht. Von einem wehmütigen Blick zurück handelt auch Schuberts Introduktion und Variationen über »Trockne Blumen« aus der »Schönen Müllerin«. Der Müller betrachtet die vertrockneten Blumen, die ihm seine ehemalige Geliebte einst gab. Der 1916 geborene französische Komponist Henri Dutilleux gilt als Erneuerer der lyrischen Formen in der Nachkriegszeit. Die musikalische Herkunft von Ravel und Debussy ist in seiner frühen Sonatine von 1940 noch deutlich zu hören.

Besetzung

Antje Thiele Querflöte

Dominic Chamot Klavier

Programm

Henri Dutilleux
Sonatine

Carl Philipp Emanuel Bach
Sonate a-Moll Wq 132 für Flöte solo

Frédéric Chopin
Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61

Sergej Prokofjew
Toccata d-Moll op. 11

Franz Schubert
Introduktion und Variationen über »Trockne Blumen« e-Moll D 802 für Flöte und Klavier

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH

Gefördert durch die Cyril & Jutta A. Palmer Stiftung