Zum Inhalt springen

What's On

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Thu, 16 Apr 2015   20:00

Hamburger Camerata

Schubertiade

Die Liste der Komponisten, die Schuberts Lieder für Orchester bearbeitet haben, ist ebenso lang wie eindrucksvoll: Unter anderem Berlioz, Liszt, Brahms, Schönberg, Reger oder Britten kleideten Schuberts Lieder in ein orchestrales Gewand. Eine drastische Begründung, warum ihm dies nötig schien, lieferte Max Reger: Für seine Ohren sei es »direkt eine Beleidigung, (…) eine Sängerin hören zu müssen, die zu der im riesigen Saal spindeldürren Klavierbegleitung Lieder singt!« Bei der Hamburger Camerata gibt es nun also keine »spindeldürren« Klavierklänge; stattdessen singt der Salzburg- und Bayreuth-erprobte Bariton Detlef Roth klangvolle Orchesterbearbeitungen aus der Feder von Brahms und Reger. Im Mittelpunkt stehen dabei Vertonungen von Texten des »Wandsbecker Boten« Matthias Claudius. Die berühmteste Claudius-Vertonung von Schubert ist sicher »Der Tod und das Mädchen«. Im Jahr 1817 vertonte der damals 20-Jährige das dramatische Zwiegespräch zwischen dem Knochenmann und dem blühenden Leben. Sieben Jahre später verwendete der Komponist das Lied dann als Grundlage für einen Variationssatz in seinem Streichquartett d-Moll D 810. Allerdings fand das Quartett nicht den Anklang, den Schubert erhofft hatte: »Brüderl, das ist nichts, das laß sein; bleib du bei deinen Liedern«, so soll ihn ein Mitglied des bekannten Schuppanzigh-Quartetts damals abgekanzelt haben. Gustav Mahler sah das offenbar anders: Er bearbeitete Schuberts Quartett 1894 für Streichorchester. Ähnlich wie Reger war auch Mahler der Meinung, dass Kammermusikwerke eine größere Besetzung erforderten, wenn man sie aus der Kammer in den großen Konzertsaal überführt. »Vier armselige Männlein«, so Mahler, seien da nicht genug.

Performers

Hamburger Camerata

Detlef Roth baritone

direction Simon Gaudenz

Programme

Franz Schubert
Lieder auf Texte von Matthias Claudius, William Shakespeare, Johann Wolfgang von Goethe u.a. / orchestriert von Max Reger, Johannes Brahms, Benjamin Britten, Hector Berlioz u.a.
Streichquartett d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« / Bearbeitung für Streichorchester: Gustav Mahler

Promoter: Hamburger Camerata