Zum Inhalt springen

What's On

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Thu, 17 Sep 2009   20:00

Hamburger Camerata / Johannes Fischer / Max Pommer

Was passiert, wenn große Komponisten sich das Werk eines berühmten Kollegen oder den Stil einer fremden Stadt zu eigen machen? Dieser Frage geht das erste Abonnementkonzert der HAMBURGER CAMERATA nach. Melodien von Giovanni Pergolesi gesehen durch die Brille von Igor Strawinsky und die französische Orchesterschule gespiegelt in den Werken von Haydn und Mozart bilden den Rahmen dieses Konzertes. Im Zentrum des Abends steht die Aufführung des Schlagzeugkonzertes »Traumspur« aus der Feder des jungen Komponisten und Schlagzeugers Johannes Fischer. Zum direkten Quervergleich laden die »Pariser Sinfonien« von Haydn und Mozart ein. Misst man beide Werke an dem Erfolg, den ihre Urheber damit hatten, liegt Haydn klar vorne: Für Joseph Haydn bedeuteten die sechs, 1785 im Auftrag der »Concerts de la Loge Olympique« verfassten »Pariser Sinfonien« den Durchbruch zu internationalem Ruhm. Zudem waren sie mit 25 louis d’or fürstlich bezahlt. Ohne Ruhm und ohne Bezahlung musste dagegen Mozart sechs Jahre zuvor aus Paris abziehen. Wie Haydn nutzte auch Mozart in seiner 1779 für die »Concerts spirituels« geschriebenen Sinfonie KV 297 die Möglichkeiten der großen Pariser Orchester. Und er bot dem Publikum jenen Effekt, den es am meisten liebte: den berühmten »Coup d’archet«, einen markanten Einsatz des ganzen Orchesters. Der war der Stolz der Pariser Musiker. Ein Erfolg wurde seine Sinfonie trotz dieses Hausmittels nicht. Vielleicht spürten die Franzosen, was der Wunderknabe tatsächlich von ihnen und ihrem »Coup« hielt: »Da machen die Ochsen hier ein wesen daraus! – was teufel! ich mercke keinen unterschied – sie fangen halt auch zu gleich an – wie in andern orten. Das ist zum lachen.« Gelacht wurde in Paris auch 141 Jahre später bei er Uraufführung von Igor Strawinskys Ballett-Hanswurstiade »Pulcinella« nach der Musik von Giovanni Pergolesi. Für seine Partitur bediente sich Strawinsky der Melodien und Basslinien des 1736 verstorbenen Ahnherren der komischen Oper und montierte sie – mit ein paar eigenen Zusätzen – zu einem modernen Werk aus dem Geiste der alten »commedia dell’arte«. »Pulcinella war meine Entdeckung der Vergangenheit«, sagt Strawinsky später. Tatsächlich bildete das Ballett den Auftakt zu einer fast drei Jahrzehnte währenden Schaffensphase, in der Strawinsky das Spiel mit der Musik früherer Jahrhunderte ausgiebig kultivierte. In Kooperation mit der Stiftung Deutsches Musikleben präsentiert die HAMBURGER CAMERATA auch in dieser Saison wieder junge aufstrebende Solisten. Johannes Fischer erheilt 2007 den 1. Preis beim 56. Internationalen Musikwettbewerb der ARD, das Gerd-Bucerius-Förderstipendiums der ZEIT-Stiftung und ein Stipendium der Stiftung Deutsches Musikleben. Sein im März 2009 uraufgeführtes Werk »Traumspur« entstand im Auftrag von Christoph Altstaedt und dem Jungen Klangforum Mitte Europa. In Kooperation mit der Deutschen Stiftung Musikleben

Performers

orchestra Hamburger Camerata

Johannes Fischer percussion

Max Pommer direction

Programme

Joseph Haydn
Sinfonie A-Dur Hob. I/87

Johannes Fischer
Traumspur / Konzert für Percussion und Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie D-Dur KV 300a »Pariser«

Igor Strawinsky
Suite aus »Pulcinella«

Promoter: Hamburger Camerata