»Lieder that Thrill Me«

Baritone Matthias Goerne sings a selection of Brahms lieder at the Elbphilharmonie.

»These are all pieces that I have never performed up to now, not at any venue.«

Matthias Goerne

»Brahms and Hamburg – a combination that makes sense,« explains Matthias Goerne. The successful baritone and his longstanding piano partner Alexander Schmalcz have recorded five lieder by the Hamburg composer at the Elbphilharmonie. His choice of material, he says, has to do with the fact that it’s Brahms’s melancholy songs that particularly touch him, »the ones that are dark in mood«.

The Weimar native is one of today’s most versatile and most sought-after baritones. He captivates his audience wherever he appears with his sensitive lieder interpretations and his exceptionally warm and flexible voice. »A voice that makes you addicted,« as one reviewer puts it. With his five Brahms songs, the former Elbphilharmonie Artist in Residence proves this once more.

Johannes Brahms
Johannes Brahms © Wikimedia Commons

»These are all premieres for me.« :Interview with Matthias Goerne

Brahms: Sonntag, Op. 47/3

A dark mood in Brahms's music doesn't always express the depths of despair. It can be just as tragic when a young man who is wildly in love is only able to observe the unknown beloved from afar. »Wollte Gott, wollte Gott, ich wär’ heute bei ihr!« (If God only wanted, I'd be with her today!) is how he voices his longing in the Brahms lied »Sonntag« (Sunday).

Matthias Goerne sings »Sonntag« by Johannes Brahms

© Philipp Seliger
  • Text

    Sonntag

    Johann Ludwig Uhland

    So hab’ ich doch die ganze Woche
    Mein feines Liebchen nicht geseh’n,
    Ich sah es an einem Sonntag
    Wohl vor der Türe steh’n:
    Das tausendschöne Jungfräulein,
    Das tausendschöne Herzelein,
    Wollte Gott, wollte Gott, ich wär’ heute bei ihr!

    So will mir doch die ganze Woche
    Das Lachen nicht vergeh’n,
    Ich sah es an einem Sonntag
    Wohl in die Kirche geh’n:
    Das tausendschöne Jungfräulein,
    Das tausendschöne Herzelein,
    Wollte Gott, wollte Gott, ich wär’ heute bei ihr!

Brahms: Der Gang zum Liebchen, Op. 48/1

Goerne's flexible voice lets the listener share directly the inner restlessness of the harassed lover in Brahms's » Der Gang zum Liebchen« (The Walk to His Sweetheart). It remains an open question whether the hounded walker is really on his way to his sweetheart, or whether he has already missed his last chance.

Matthias Goerne sings »Der Gang zum Liebchen« byJohannes Brahms

© Philipp Seliger
  • Text

    Der Gang zum Liebchen

    Josef Wenzig

    Es glänzt der Mond nieder,
    Ich sollte doch wieder
    Zu meinem Liebchen,
    Wie mag es ihr gehn?

    Ach weh, sie verzaget
    Und klaget, und klaget,
    Daß sie mich nimmer
    Im Leben wird sehn!

    Es ging der Mond unter,
    Ich eilte doch munter,
    Und eilte daß keiner
    Mein Liebchen entführt.

    Ihr Täubchen, o girret,
    Ihr Lüftchen, o schwirret,
    Daß keiner mein Liebchen,
    Mein Liebchen entführt!

Brahms: Serenade, Op. 70/3

»Warum einsam und stumm zärtliche Seelen immer sich quälen« – Why do tender souls always torment themselves, all lonely and silent? This is the painful question asked in Brahms's »Serenade«. It is heard in an apparently exhausted, restful melody, accompanied by a dainty and elegant piano part.

Matthias Goerne sings »Serenade« by Johannes Brahms

© Philipp Seliger
  • Text

    Serenade

    Johann Wolfgang von Goethe

    Liebliches Kind,
    Kannst du mir sagen,
    Sagen warum
    Einsam und stumm
    Zärtliche Seelen
    Immer sich quälen,
    Selbst sich betrüben
    Und ihr Vergnügen
    Immer nur ahnen
    Da, wo sie nicht sind;
    Kannst du mir’s sagen,
    Liebliches Kind?

Brahms: An den Mond, Op. 71/2

The moon is a central motif in many Romantic poems: it lights up the night, yet it is actually dark itself. In Brahms's expressive song »An den Mond« (To the Moon), the heavenly body becomes the ally of an unhappy lover.

Matthias Goerne sings »An den Mond« by Johannes Brahms

© Philipp Seliger
  • Text

    An den Mond

    Karl Joseph Simrock

    Silbermond mit bleichen Strahlen
    pflegst du Wald und Feld zu malen,
    gibst den Bergen, gibst den Talen
    der Empfindung Seufzer ein.

    Sei Vertrauter meiner Schmerzen,
    Segler in der Lüfte See:
    Sag' ihr, die ich trag' im Herzen,
    wie mich tötet Liebesweh.

    Sag' ihr, über tausend Meilen
    sehne sich mein Herz nach ihr.
    "Keine Ferne kann es heilen,
    nur ein holder Blick von dir."

    Sag' ihr, daß zu Tod getroffen
    diese Hülle bald zerfällt;
    nur ein schmeichlerisches Hoffen
    sei's, das sie zusammenhält.

Brahms: Sommerfäden, Op. 72/2

»Scraps of golden love dreams« that turn out to be illusions – in Brahms's »Sommerfäden« (Summer Threads), human feelings are described as »pure fantasy«. To express this mood of resignation, Goerne sings in the low registers and shows how intense »softly« can sound.

Matthias Goerne sings »Sommerfäden« by Johannes Brahms

© Philipp Seliger
  • Text

    Sommerfäden

    Karl August Candidus

    Sommerfäden hin und wieder
    Fliegen von den Himmeln nieder;
    Sind den Menschen Hirngespinnste,
    Fetzen goldner Liebesträume.

    An die Stauden, an die Bäume
    Haben sie sich dort verfangen;
    Hochselbsteigene Gewinnste
    Sehen wir darunter hangen.

Mediathek : More stories

Internationales Musikfest Hamburg

Vom 6. Mai bis 6. Juni 2021 liefert das digitale Festival zahlreiche Konzerthighlights aus der Elbphilharmonie.

Piotr Anderszewski plays Bach
Play Video

Video on demand from 16 Apr 2021 : Piotr Anderszewski plays Bach

The Polish pianist presents his own personal selection from the »Well-Tempered Clavier«.

Elbphilharmonie Kopfhörer #07 – Silence

The Elbphilharmonie podcast for young people – this time quiet as a mouse.