Zum Inhalt springen

Worldwide

Monophonie

Einer ziemlich verrückten Sammlung selbstgebauter Instrumente entlockt er neue Töne: der Berliner DJ Phillip Sollmann.

In der internationalen Clubszene kennt man den DJ und Techno-Produzenten Phillip Sollmann vor allem als Efdemin. Unter diesem Pseudonym legt er in angesagten Berliner Clubs auf und veröffentlicht Platten beim Hamburger Label Dial Records. Doch Sollmann ist vor allem auch ein leidenschaftlicher Tüftler – und wagt sich für seine Klangexperimente immer wieder auf unbekanntes Terrain.

Interview mit Phillip Sollmann

Phillip Sollmann

DIE INSTRUMENTE VON HARRY PARTCH

Bei einem Konzert des Ensemble Musikfabrik hörte Phillip Sollmann die eigenartigen Instrumente des amerikanischen Komponisten Harry Partch: Marimbas aus Glühbirnen, Glocken aus abgetrennten Glasballons, japanische Tempelschalen. Sollmann war begeistert.

»Es war eins meiner intensivsten musikalischen Erlebnisse«, meint er im Rückblick, »danach war der Wunsch umso größer, nicht nur mit den Instrumenten, sondern auch mit dem Ensemble zu arbeiten, weil es einfach extrem einzigartig ist.« Sollmann begann, sich mit Harry Partch auseinanderzusetzen. Es war der Beginn von »Monophonie«.

DIE ENTSTEHUNG VON MONOPHONIE

Phillip Sollmann Monophonie

VON ANALOG ZU DIGITAL ZU ANALOG

Für »Monophonie« verwendet Sollmann neben den Instrumenten von Harry Partch auch eine Doppelsirene des Klangforschers Hermann von Helmholtz sowie eigens für dieses Stück gebaute Instrumente von Val Bertoia. Um mit den verschiedenen Instrumenten arbeiten zu können, nahm Sollmann sie einzeln auf und legte sie als Sample auf seinem Computer ab. Mit den so gewonnenen Files begann er direkt am Rechner zu komponieren. Im nächsten Schritt wurden seine Kompositionen wieder zurück in eine Partitur übersetzt, die nun vom Ensemble Musikfabrik gespielt werden konnte.

»Monophonie« ist somit, obwohl elektronisch komponiert, rein akustische, »mikrotonale, polyrythmische Musik«, wie Sollmann selbst sagt. Und dennoch: Spätestens wenn auf der Bühne der tiefe Bass von Partchs Riesen-Marimba einsetzt, fühlt man sich ein wenig wie im Club.

AUSZUG AUS MONPHONIE

Phillip Sollmann

Im Rahmen von Greatest Hits, dem Festival für Zeitgenössische Musik von Elbphilharmonie, Kampnagel und der NDR-Reihe »das neue werk«, ist »Monophonie« live in Hamburg zu erleben. Das Ensemble Musikfabrik reist mitsamt seinem Instrumentarium an und präsentiert das Stück am 2. und 3. November auf Kampnagel.

»Monophonie« erklingt am 2. und 3. November beim Festival »Greatest Hits«

Zum Festivalprogramm

Monophonie beim Festival »Greatest Hits«

    Weitere Artikel