Philharmonischer Chor München

Ersatz für den Termin vom 13.4.2020

Religiös und theatralisch

Schon der Titel ist mehrdeutig: »solennelle« bedeutet sowohl tiefernst und feierlich als auch theatralisch und gekünstelt. »Ich bin für die Opera Buffa geboren«, entschuldigte sich denn auch Rossini für seine »Petite messe solennelle« mit leichter Ironie. Als aufrichtig religiöses Werk eines Theatermenschen trägt die Messe diesen Widerspruch in sich, sie ist voller Farbe, Pathos und Intensität.

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung ersetzt den abgesagten Termin vom 13 April 2020. Im Vorverkauf erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit für diese Veranstaltung.

»Petite« ist die Messe dagegen wirklich nicht. Zwar ist sie ursprünglich für die Einweihung einer Privatkapelle geschaffen – doch Form und Aufbau sind an der festlichen Missa solemnis orientiert. Aus Angst, andere könnten sie instrumentieren, orchestrierte Rossini sie einige Jahre später in großem Stil. Sein erklärter Favorit blieb aber seine »kleine Messe«. Zusammen mit dem Klavierduo Genova & Dimitrov sowie mit einer hochkarätigen Solistenriege bringen Andreas Herrmann und der Philharmonische Chor München die Messe nun im Großen Saal der Elbphilharmonie zur Aufführung.

Besetzung

Philharmonischer Chor München

Jenavieve Moore Sopran

Birgit Rolla Alt

Moon Yung Oh Tenor

Andreas Burkhart Bass

Max Hanft Harmonium

Genova & Dimitrov Klavierduo

Aglika Genova Klavier
Liuben Dimitrov Klavier

Dirigent Andreas Herrmann

Programm

Giuseppe Verdi
Pater noster

Gioachino Rossini
Petite messe solennelle

Veranstalter: Künstler- und Konzertmanagement Preisinger

Rund um die Veranstaltung

Besuch in Corona-Zeiten

Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz auf allen Laufwegen

Aktuelle Informationen zum Konzertbesuch

Ab einer Stunde vorm Konzert

Rundumblick – die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie

Mehr zur Plaza

Vorm Konzert

In den Foyers des Großen und Kleinen Saals

Mehr zur Gastronomie