Fred Frith solo & Joe Hertenstein / Jon Irabagon / Anthony Coleman

jazzwerkstatt special

Fred Frith’ Gitarrenspiel klingt nach Rockmusik, ist aber im Sinne großartig improvisierter Jazzmusik »between the borders«. Henry Cow nannte er seine frühe Band, die Musik nannte er Art Rock. Massacre mit Bill Laswell und Charles Hayward folgte in den USA. Das »Who is Who« seiner dann folgenden Mitmusiker ist beachtlich und wahrlich genreübergreifend: Robert Wyatt, Sally Potter, Peter Brötzmann, Heiner Goebbels, Yo-Yo Ma und das Ensemble Modern, um nur einige zu nennen.

Joe Hertenstein ist Deutscher, begann aber seine Karriere in New York. Schon damals produzierte er für das Label jazzwerkstatt das Album »Future Drone«. Sein Trio mit Jon Irabagon und Anthony Coleman ist quasi »Future Drone Vol. II« und das Konzert in der Elbphilharmonie eine Premiere.

Jon Irabagon kommt aus Chicago. Dort spielte er mit Tom Harrell und Dick Oatts, später in New York im Barry Altschul Trio und in Moppa Elliotts »Mostly Other People do the Killing«. Mit diesem Quartett gastierte er auch schon in der jazzwerkstatt Peitz.

Anthony Coleman ist eine zentrale Figur der New Yorker Downtownscene, dort inszenierte er für die Synagoge viele Projekte, eine Ehrung für den ermordeten Mordechaj Gebirtig und »Bang on a Can« für die Harfenistin Carol Emanuel. Coleman spielte mit John Zorn, mit David Krakauer und mit vielen anderen.

Besetzung

Set 1:

Fred Frith guitar

Set 2:

Joe Hertenstein drums

John Irabagon saxophone

Anthony Coleman hammond organ

Rund um die Veranstaltung

Besuch in Corona-Zeiten

Wichtige Hinweise zu Einlass- und Hygieneregeln

Aktuelle Informationen zum Konzertbesuch

Elbphilharmonie Plaza

Rundumblick auf der Aussichtsplattform ab zwei Stunden vor dem Konzert

Mehr zur Plaza

Konzertgastronomie

Vor dem Konzert und in den Pausen

Mehr erfahren