Laeiszhalle Großer Saal

ABGESAGT: Jewish Chamber Orchestra Hamburg

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie kann der Spielbetrieb von Elbphilharmonie und Laeiszhalle nicht wie geplant stattfinden. Diese Veranstaltung muss abgesagt werden, es wird keinen Ersatztermin geben. Ticketkäufer und Teilnehmer am Bestellverfahren werden per E-Mail informiert. Unter dem folgenden Link können Sie eine Erstattung Ihres Ticketpreises anfordern: Informationen zur Rückerstattung bei Veranstaltungsabsage

Das Jewish Chamber Orchestra Hamburg entstand aus der Idee, das 1934 gegründete und zwei Jahre später wieder aufgelöste Jüdische Kammerorchester Hamburg wiederzubeleben. Das damals vom Dirigenten und Komponisten Edvard Moritz ins Leben gerufene Ensemble, gab in seiner Schaffenszeit innerhalb von vier Monaten insgesamt vier Konzerte, welche sich durch ein abwechslungsreiches Programm aus allen Epochen der klassischen Musik auszeichneten. Weitere Konzerte waren in Planung.

Heute präsentiert das Jewish Chamber Orchestra Hamburg in seinem Konzertprogramm »Musikalische Stolpersteine« selten aufgeführte Werke von durch das NS-Regime aus dem Leben gerissenen jüdischen Komponisten, wie dem Österreicher Viktor Ullmann, der 1944 in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde. Mit dem Konzert in der Laeiszhalle sich ein Kreis – denn an diesem Ort hat vor über 80 Jahren auch bereits das Jüdische Kammerorchester Hamburg konzertiert.

Besetzung

Jewish Chamber Orchestra Hamburg

Natalia Alenitsyna Violine

Emanuel Meshvinski Violine

Pjotr Meshvinski Violoncello und Leitung

Programm

Johann Sebastian Bach
Konzert für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1043

Piotr I. Tschaikowsky
Streichsextett d-Moll op. 70 »Souvenir de Florence«

Mieczysław Weinberg
Concertino op. 43 für Violoncello und Orchester

Veranstalter: Shalom Hamburg e.V.