Zum Inhalt springen

Blog & Streams

Video on demand vom 10.01.2020

Elbphilharmonie Sessions: Tamás Pálfalvi

Béla Bartók: Drei ungarische Volkslieder für Trompete aus dem Parkhaus

Video verfügbar bis 10.01.2025

Tamás Pálfalvi spielt in der besonderen Akustik des Elbphilharmonie Parkhauses drei Volkslieder von Béla Bartók, arrangiert für Trompete Solo.

Der Künstler

Tamás Pálfalvi wurde 1991 in Ungarn geboren und wollte als Kind eigentlich lieber Schlagzeug spielen. Beim Tag der Offenen Tür in der Musikschule grätschte dann aber der Trompetenlehrer dazwischen: »Tamás, du hast einen Mund wie ein Trompeter«. Er sollte Recht behalten: Mit seinen 28 Jahren ist Tamás Pálfalvi heute einer der gefragtesten Trompeter seiner Generation, Professor an der Musikhochschule in Budapest und als Solist weltweit mit renommierten Orchestern unterwegs. Sein Elbphilharmonie-Debüt gab er 2018 als »Rising Star«.

»Ungarische Volkslieder sind mir ganz nah. Ich spiele sie so, als ob ich sie singen würde«

Tamás Pálfalvi

Die Musik

Als echter Musikforscher reiste der ungarische Komponist Béla Bartók im frühen 20. Jahrhundert mit seinem Phonographen durch die Lande. Er sammelte Volksmelodien, teils alte musikalische Schätze, die von den Bauern nur mündlich weitergegeben wurden. Die Melodien der »Drei Volkslieder aus dem Komitat Csík« hörte er, gespielt auf einer Bauernflöte, in einem abgelegenen Dörfchen mit dem wunderbaren Namen Gyergyótekerőpatak, im heutigen Rumänien. Bartók nahm die Musik auf, transkribierte sie zuhause am Schreibtisch in Noten und veröffentlichte sie 1914.

Rotunde im Parkhaus in der Elbphilharmonie
Rotunde im Parkhaus in der Elbphilharmonie

Der Ort

Das Parkhaus in der Elbphilharmonie befindet sich im Backsteinsockel des Konzerthauses, dem ehemaligen Kaispeicher. Für den Bau der Elbphilharmonie wurde der Speicher komplett entkernt und beherbergt neben dem sechsgeschossigen Parkhaus-Neubau mit 500 Parkplätzen auch Büros, Lagerräume sowie die Elbphilharmonie Instrumentenwelt. Der Klang der Trompete korrespondiert ideal mit der halligen Akustik der Rotunde, der Auffahrt zu den Parkdecks. Wer genau aufpasst, kann sogar das ein oder andere Auto vorbeifahren hören.

Zur Reihe

Für die Elbphilharmonie Sessions nehmen Künstler exklusive Musikvideos in der Elbphilharmonie und Laeiszhalle auf – manchmal auch abseits der Bühnen, an ungewöhnlichen Orten. So sehen die Konzerthäuser von innen aus. Und so klingen sie.

Text: Philipp Seliger, Fränz Kremer, Stand: 10.01.2020

Weitere Beiträge