Zum Inhalt springen

Blog & Streams

Die Münchner Philhar­moniker zu Gast

Gleich zwei Programme stellten die Münchner Philharmoniker in der Elbphilharmonie vor – Eindrücke und Publikumsstimmen.

»Als ob man die Musik direkt in die Arterie eingeführt kriegt«, so beschrieb ein Zuhörer sein Erlebnis nach dem umjubelten Konzert der Münchner Philharmoniker am 22. Januar im Großen Saal der Elbphilharmonie. Für gleich zwei Abende war das Orchester mit seinem Chefdirigenten Valery Gergiev nach Hamburg gereist – und beide Male war das Publikum am Ende restlos überzeugt.

Eindrücke rund um die Konzerte

Die Konzerte als Video-on-Demand

21. Januar: Russisches Programm

Für den ersten Abend hatte Maestro Valery Gergiev drei Komponisten seiner russischen Heimat aufs Programm gesetzt: Neben Dmitri Schostakowitschs monumentaler Vierter Sinfonie und einer farbenprächtigen Suite von Nikolai Rimski-Korsakow erklang Strawinskys »Chant funèbre«, ein Werk das seit seiner Uraufführung 1909 als verschollen galt und erst 2015 wiederentdeckt wurde.

22. Januar: Zwei Mal Mahler

In der 125-jährigen Geschichte der Münchner Philharmoniker nimmt die Musik von Gustav Mahler einen besonderen Platz ein. Mahlers Vierte Sinfonie und sein »Lied von der Erde« haben die Münchner Philharmoniker vor über 100 Jahren uraufgeführt. Bei der Vierten wurde das Orchester sogar von Mahler höchstpersönlich dirigiert. Beide Werke stellten die Münchner nun in der Elbphilharmonie vor, die Gesangssolisten waren Genia Kühmeier, Tanja Ariane Baumgartner und Andreas Schager.

Nachdem eine Aufführung von Gustav Mahlers »Lied von der Erde« Mitte Januar zu Diskussionen über die Akustik geführt hat, haben die Münchner gezeigt, wie man dieses Werk exemplarisch im Großen Saal aufführen kann. Der über Mikrofone aufgenommene Ton des Mitschnitts vermittelt zwar nur einen indirekten Eindruck von der Saalakustik, die Konzentration und Begeisterung des Publikums sind trotzdem mit den Händen zu greifen. Die hinter dem Orchester positionierten Gesangssolisten waren auf allen Plätzen im Saal gut zu hören. Mehr zum Thema Akustik gibt es in den Akustik-FAQs

Weitere Beiträge