Zum Inhalt springen

Blog & Streams

Die Lieblingshits der Rising Stars

Sie sind auf dem Weg zur musikalischen Weltspitze. Hier verraten die Rising Stars, was sie privat hören.

Sie sind jung, hochbegabt und erobern gerade die internationalen Musikbühnen: Vom 14. – 19. Januar sind die diesjährigen »Rising Stars« in der Elbphilharmonie zu Gast – fünf herausragende Solisten und ein Streichquartett, die auf Initiative der European Concert Hall Organisation in den bedeutendsten Konzerthäusern auftreten dürfen. Auch privat sind die Stars von morgen große Musikfans – mit überraschend vielfältigem Geschmack.

Emmanuel Tjeknavorian

Emmanuel Tjeknavorian
Emmanuel Tjeknavorian © Julia Wesely

»Seiner Violine kann er sogar in einer Tiefgarage brillante Klänge entlocken«, sagt 3sat Kulturzeit über den erst 22-jährigen Geiger Emmanuel Tjeknavorian. Der Wiener hört am liebsten Klassiker der Musikgeschichte von Mozart bis Debussy.

  • 1) Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9
  • 2) Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni
  • 3) Robert Schumann: Fantasie C-Dur op. 17
  • 4) Claude Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10
  • 5) Johann Strauß (Sohn): Rosen aus dem Süden

    Tamás Pálfalvi

    Tamás Pálfalvi
    Tamás Pálfalvi © Dominik Odenkirchen

    In Ungarn geboren, gehört Tamás Pálfalvi heute zu den kreativsten und experimentierfreudigsten Trompetern seiner Generation. Das merkt man auch seiner privaten Hitliste an, in der er gerne mal Beethoven mit Frank Sinatra und Macklemore kombiniert.

    • 1) Frank Sinatra: It Was a Very Good Year
    • 2) Supertramp: The Logical Song
    • 3) Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5
    • 4) Dmitri Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 1
    • 5) Macklemore & Ryan Lewis: Can’t Hold Us

    Die Playlist der Rising Stars

    Nora Fischer

    Nora Fischer
    Nora Fischer © Marco Borggreve

    Von der Renaissance bis zur Gegenwart – Nora Fischer singt alles. Mit ihrer enorm vielseitigen Stimme wechselt sie mühelos zwischen den Stilen und realisiert einzigartige genreübergreifende Projekte. Ihre Top 5 Playlist: eine kleine Schatzkiste mit außergewöhnlichen Gesangsnummern.

    • 1) Hamlet Gonashvili: Tsintskaro
    • 2) Björk: Oceania
    • 3) Bobby McFerrin: Thinkin’ About Your Body
    • 4) Camille: Sous le sable
    • 5) Lotte Lenya, Kurt Weill: Alabama Song

    Ellen Nisbeth

    Ellen Nisbeth
    Ellen Nisbeth © Nikolaj Lund

    Sie konzertiert mit berühmten Orchestern, führt Werke auf, die ihr persönlich auf den Leib geschrieben wurden und ist schon selbst Dozentin an der Musikhochschule – für Ellen Nisbeth ist die Bratsche Berufung. Ihre persönliche Playlist reicht vom Elvis-Evergreen über schwedische Heldentenöre bis zur Filmmusik.

    Ellen Nisbeth
    • 1) Miles Davis: Flamenco Sketches
    • 2) Jussi Björling, Wilhelm Stenhammar: Sverige
    • 3) Elvis Presley: Love Me Tender
    • 4) Chet Baker: My funny Valentine
    • 5) Erich Wolfgang Korngold: Filmmusik zu »Deception«

    Christoph Sietzen

    Christoph Sietzen
    Christoph Sietzen © Daniel Delang

    »Dieser junge Mann beherrscht die seltene Kunst, auf seinem Schlagwerk zu singen – und bewirkt eine Revolution für das Marimbafon« (RONDO Magazin). Der Perkussionist Christoph Sietzen debütierte schon mit zwölf Jahren bei den Salzburger Festspielen und gewann 2014 den renommierten ARD Musikwettbewerb. Privat hört er mal Tiefsinniges, mal Eingängiges aus Rock, Jazz und Klassik.

    Christoph Sietzen
    • 1) K. Jarrett / C. Haden: My Old Flame
    • 2) Dietrich Fischer-Dieskau, Schubert: Nachtstück
    • 3) Sviatoslav Richter, Prokofjew: 5. Klavierkonzert
    • 4) Cory Henry: Heart
    • 5) The Police: Every Breath You Take

    Quatuor van Kuijk

    Quatuor van Kuijk
    Quatuor van Kuijk © Nikolaj Lund

    Stilsicherheit, Energie und eine gute Prise Risiko zeichnen das Spiel des mit Preisen überhäuften Quatuor van Kuijk aus. Die vier in Frankreich ansässigen Musiker lieben Chanson, Singer-Songwriter-Nummern und auch mal 80er-Pop.

    • 1) Barbara: Septembre
    • 2) Labi Siffre: I Got The...
    • 3) Charles Aznavour: La Mamma
    • 4) Supertramp: Dreamer

    Mehr über die Konzerte der »Rising Stars« erfahren:

    Zum Programmheft

    Weitere Artikel