Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal
Mo, 19.5.2014   20 Uhr

Renaud Capuçon / David Kadouch

1. Internationales Musikfest Hamburg • Schubertiade

»Küssen kann man nicht alleine«, singt Max Raabe – und man darf ergänzen: Violinsonaten spielen auch nicht (außer die von Bach, aber das ist eine andere Geschichte). Dass Geige und Klavier zusammen noch schöner klingen als alleine, wusste Franz Schubert aus eigener Erfahrung, denn er beherrschte beide Instrumente. Während in seinen Sonatinen der Dialog der Partner im Mittelpunkt steht, scheinen sie im Grand Duo zu einer Einheit zu werden. Die virtuose Fantasie schließlich basiert auf dem Liebeslied »Sei mir gegrüßt, sei mir geküsst«. Die meisten seiner Werke komponierte Schubert für Hausmusikabende, an denen er sich rege beteiligte. Mit guten Freunden musiziert auch der Violinvirtuose Renaud Capuçon am liebsten. Neben seiner Guarneri, die einst dem großen Isaac Stern gehörte, bringt er an diesem Abend den expressiven Pianisten David Kadouch mit. Dank lebendiger Spielfreude, zartem Schmelz und großem Klang haben die beiden Franzosen gemeinsam noch jedes Publikum verführt. Bisous!

Besetzung

Renaud Capuçon Violine

David Kadouch Klavier

Programm

Franz Schubert
Sonate g-Moll D 408 für Violine und Klavier »Sonatine«
Sonate A-Dur D 574 für Violine und Klavier »Duo«
Sonate D-Dur D 384 für Violine und Klavier »Sonatine«
Fantasie C-Dur D 934 für Violine und Klavier


Zugabe:

Franz Schubert
Sonate g-Moll D 408 für Violine und Klavier »Sonatine« / 4. Satz - Allegro moderato

Fritz Kreisler
Liebesleid

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH / FontenayClassics Kammerkonzerte