Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Do, 20.2.2014   20 Uhr

NDR Sinfonieorchester / Christoph Eschenbach

Christoph Eschenbach hat ein treffsicheres Gespür für großartige Pianistentalente. Das hat sich schon im Fall von Lang Lang bewiesen. Im Februar 2014 präsentiert Eschenbach den deutsch-koreanischen Pianisten Christopher Park erstmals beim NDR Sinfonieorchester. Park ist Solist in Franz Liszts Bearbeitung von Schuberts »Wanderer-Fantasie« für Klavier und Orchester. Sie liefert zugleich das Motto für das Konzertprogramm: das Wandern als ewiges Thema der Romantik. Den Titel »Wanderer-Fantasie« erhielt Schuberts Klavierwerk tatsächlich erst durch Liszt, der sich dabei auf Schuberts Zitat seines eigenen Liedes »Der Wanderer« im Adagio-Satz der Fantasie berufen konnte. Mit ihrem typischen Schreitrhythmus wird diese Melodie zur Keimzelle des gesamten Werks. Einer der berühmtesten romantischen Wanderer ist Lord Byrons »Manfred«. Von tiefem Weltschmerz geplagt, irrt er einsam in den Alpen auf der Suche nach Erlösung von seinen Leiden umher – der Inbegriff einer romantischen Seele! Und der Komponist Milij Balakirew lag völlig richtig, als er Peter Tschaikowsky den »Manfred«-Stoff ans Herz legte. Dieser schrieb nach dem Vorbild von Berlioz' »Symphonie fantastique« gleich eine ausgewachsene Symphonie über Manfreds Schicksal. Das schmerzliche Leitmotiv der »Manfred-Sinfonie« stellt die Verbindung zum Anfang des Konzerts her: Es findet sich ganz ähnlich in Tschaikowskys Fantasie-Ouvertüre »Hamlet« wieder. Parallel zur Fünften Sinfonie entstanden, lehnt sich dieses Werk im Aufbau deutlich auch an die ungleich bekanntere »Romeo und Julia«-Ouvertüre an.

Besetzung

NDR Sinfonieorchester

Christopher Park Klavier

Dirigent Christoph Eschenbach

Programm

Piotr I. Tschaikowsky
Hamlet / Ouvertüre op. 67

Franz Liszt
»Wanderer-Fantasie« von Franz Schubert für Klavier und Orchester

Piotr I. Tschaikowsky
»Manfred«-Sinfonie in vier Bildern h-Moll op. 58

Veranstalter: NDR