Zum Inhalt springen

Programm

Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal
Mo, 26.5.2014   20 Uhr

Matthias Goerne / Christoph Eschenbach

Liederabende • 1. Internationales Musikfest Hamburg • Schubertiade

Kaum ein Komponist hat die Themen Verführung und Liebe mit einer so beängstigenden Intensität und einem solchen Reichtum an Nuancen vertont wie Franz Schubert. Ob der Grund dafür in seinem eigenen (meist unerfüllten) Liebesleben zu suchen ist oder in seiner Zeit, die Erfüllung und Erlösung von Verlockung und Sehnsucht nur im Tod sah, sei dahingestellt. Fest steht, dass Schubert in seinen Liedern alle emotionalen Zustände auf engstem Raum vereinte und in seinen drei großen Zyklen zu akustischen Wandgemälden ausbreitete. Dazu zählt der Müllersbursche, der sich von der »schönen Müllerin« verführen lässt und an dieser Liebe verzweifelt; der todessehnsüchtige Wanderer, der mit gebrochenem Herzen auf »Winterreise« geht, und der »Schwanengesang«, den Schubert kurz vor seinem Tod komponierte. Zu seinen Lebzeiten aufgeführt wurden seine Lieder im privaten Rahmen sogenannter »Schubertiaden« – einer Form, der das Internationale Musikfest Hamburg nun Reverenz erweist. Um diese drei großen Schubert-Zyklen an drei Abenden in der Laeiszhalle aufzuführen, ist Matthias Goerne genau der richtige Mann. »So wie Matthias Goerne Schubert singt, steht er derzeit auf einsamer Höhe«, befand kürzlich die Frankfurter Rundschau. »Goerne singt Schubert so, dass man gar nicht anders kann, als ihm zu folgen in jene fernen Sphären, wo die romantische Anschauung regiert.« Aktuell arbeitet er an einer Serie von zwölf Schubert-CDs, von denen die ersten bereits erschienen sind. Begleitet wird er dabei von ganz unterschiedlichen Pianisten – genau wie bei seinen Gastspielen im Rahmen des Musikfests. Hier steht ihm der ehemalige Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters, Christoph Eschenbach, ebenso zur Seite wie der sensible Pole Piotr Anderszewski, der in Hamburg ebenfalls auf eine treue Fangemeinde zählen kann. An der Aktualität seines Unterfangens zweifelt Goerne jedenfalls nicht: »Mit Schubert können Sie den ganzen Menschen erklären, in all seinen Facetten, Sehnsüchten, Ängsten und Fehlern. Schubert ist grenzenlos. Grenzenlos tief.«

Besetzung

Matthias Goerne Bariton

Christoph Eschenbach Klavier

Programm

Franz Schubert
Die schöne Müllerin D 795

Veranstaltungsende
ca. 21:25 Uhr

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH / FontenayClassics Kammerkonzerte

Gefördert durch den Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle e.V.