Zum Inhalt springen

Programm

Mojo Club
Do, 15.5.2014   21:30 Uhr

Cameron Carpenter

1. Internationales Musikfest Hamburg

Ein Orgelkonzert im Mojo Club auf der sündigen Reeperbahn? Wie soll das gehen? Ganz einfach: Cameron Carpenter, das Enfant terrible der Orgelszene, hat endlich vollbracht, wovon er seit Jahren träumt: eine digitale Orgel zu erschaffen, deren High-Tech-Lautsprecher den Klangrausch konventioneller Pfeifenorgeln reproduzieren oder sogar übertreffen, die gleichzeitig aber einfach zu transportieren ist. Ohnehin schert er sich nicht um Konventionen: »Wir haben zu lange die Gewalttätigkeit der Orgel ignoriert, ihre Sinnlichkeit, ihre Sexualität. Wenn ich spiele, werden Behäbigkeit und Banalität von einer ekstatischen Attacke hinweggefegt.« Kein Wunder, dass die ZEIT ihn einen »gefallenen Engel« nennt, der »der Kirchenorgel die Sünde zurückgeben will«. Cameron Carpenter spielt alleine schon mit den Füßen virtuoser als die meisten Pianisten mit den Händen, er kennt keine spieltechnischen oder stilistischen Grenzen. Im Mojo Club schlägt er ein neues Kapitel der Orgelgeschichte auf.

Besetzung

Cameron Carpenter Digitalorgel

Programm

»Cabaret«

Johann Sebastian Bach/Cameron Carpenter
Cello Suite Elaboration / nach Suite Nr. 1 G-Dur BWV 1007, Präludium

Piotr I. Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 »Pathétique« / 3. Satz, Transkription Cameron Carpenter

Gordon Lightfoot
If you could Read my Mind

Richard Rodgers
Ballettmusik zu »Slaughter on Tenth Avenue«

Johann Sebastian Bach
Triosonate Nr. 6 G-Dur BWV 530 / 1. Satz

Patsy Cline
Back in Baby´s Arms

Leslie Bricusse & Anthony Newley
Pure Imagination

Improvisation zum Animationsfilm »Die Rache des Kameramanns« (1912/Władysław Starewicz)

Cameron Carpenter
Music for an Imaginary Film

Alexander Skrjabin
Sonate Nr. 4 Fis-Dur op. 30 / Transkription: Cameron Carpenter

Cole Porter
Let´s Misbehave

Simon May
Anyone can Fall in Love

Veranstalter: HamburgMusik gGmbH